6. Deutsche Figurentheaterkonferenz


»Figurentheater im öffentlichen Raum«

Symposium
Vorstellungen
• Workshops

Die 6. Deutsche Figurentheaterkonferenz von UNIMA und VDP findet dieses Jahr vom 26. August bis 4. September 2022 in Northeim statt.
Symposium von Freitag 26.8. bis Sonntag 28.8.2022
Workshopwoche von Sonntag 28.8. bis Sonntag 4.9.2022


Die Workshops 2022

WORKSHOP Ikeine Plätze mehr frei!
»Figuren verwandeln öffentliche Räume«
Jacob Brindamour und Olivia Faye Lathuillière
(Figuren- und Puppenspielerdomteur*in
vom Theater »Les sages Fous« aus Kanada)
www.sagesfous.com

Ein Park, eine Landschaft, ein Straßenzug: jeder öffentliche Raum wirkt völlig verändert, sobald eine Figur oder Puppe darin steht oder sogar agiert. Wie diese Metamorphose passiert und wie der Spieler sie lenken kann, darin geht es in diesem Workshop. Die Interaktion Puppe-Puppenspieler steht dabei im Mittelpunkt. Wie kann ich als Spieler mit meinem Körper, meiner Mimik, meinem Spiel die Illusion erzeugen, dass ein eigentlich »toter« Gegenstand erwacht, erwächst, ein Innenleben und einen eigenen Willen hat. Wie inszeniere ich ein Spiel in unkonventionellen Räumen? Wie agiere ich im offenen Raum? Wie beziehe ich das Publikum ins Spiel ein oder erschaffe eine Beziehung zum Publikum? Welche Logistik benötigt eine Vorstellung?
(Maximal 10 Workshop-Teilnehmer*innen,
Kurssprache: Englisch und Französisch)

Jakob Brindamour ist Mitbegründer von »Les Sages Fous«, einer in den 1990er Jahren in Quebec/Kanada gegründeten Company für Puppen- und Objekttheater mit internationalen Tourneen. Er ist Puppenspieler in vierter Generation, wuchs in einer Theaterfamilie auf. Sein Fokus liegt auf der Bewegung und Erforschung von Puppen. Er sagt von sich selbst, er sei ein »Puppenbändiger«. Alle Puppen bei »Les Sage Fous« gehen zunächst durch seine Hände. Er sucht ihre Schwachstellen und behebt sie.

Olivia Faye Lathuillière ist Absolventin der »Hochschule für Bildende Künste in Montpellier« (Frankreich) und der »Lassaad International School of Theatre in Brüssel« (Belgien), wo sie in der Technik von Jacques Lecoq ausgebildet wurde. Ihre Kunst wechselt ständig von Installationen zu Performances, Videos und Fotografien und wurde international auf einer Reihe von Festivals und in Galerien gezeigt.


WORKSHOP II
»Berittenes Theater« keine Plätze mehr frei!
Christoph Buchfink
(Reitlehrer vom Buchfink-Theater aus Göttingen)
www.buchfink-theater.de

Ein altbekanntes Konzept für Walk-Acts: Tier und Reiter in einem. Aufgenähte Beine vermitteln die Illusion der separaten Bewegung von Reittier und Akteur*in. Egal ob Pferd, Kamel, Einhorn, Esel oder Triceratops: der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In fünf Tagen wird eine höchst eigene Fantasie- oder Tierfigur entwickelt und gebaut. Zu Beginn geht es um die Grundidee, das Auftrittskonzept, den Charakter von Figur und Reiter*in, dann geht es in die Produktion. Am Ende sollten spielbare, bzw. reitbare Figuren entstanden sein, die genügend Anregungen für deren Einsatz als Walk-, Hopping oder Figurenact einbeziehen.
(Maximal 6 Workshop-Teilnehmer*innen, Kurssprache: Deutsch)

Christoph Buchfink entwickelte nach seiner Ausbildung an der »Ecole Internationale de Theatre, Brüssel« seinen ganz persönlichen Stil, der verschiedenste Stilelemente des Schauspiels, Figurentheaters, Erzählung und freier Improvisation kombiniert. Inzwischen sind dabei 35 Inszenierungen in den Bereichen Kinder- und Familientheater, Straßentheater und Abendprogramme entstanden, die einige Jury-Preise und Festival-Auszeichnungen eingesammelt haben. Sowohl das Spielkonzept wie auch der Figurenbau sind dabei stets Eigenentwick­lungen.


WORKSHOP III
»Metamorphose mit Maske« noch Plätze frei!
Björn Leese
(Lehrer für Verwandlungskünste von der Familie Flötz aus Berlin)
www.floez.net

Was passiert, wenn eine Schauspielerin eine Maske aufsetzt? Was verändert sie? Wie können wir die Maske durch Atem, Bewegung und unseren Herzschlag lebendig werden lassen? Eine zentrale Rolle in diesem Workshop spielt der Atem. Er beeinflusst Körperspannung, inneres Gleichgewicht und so den Ausdruck nach außen. Ebenso wichtig wird es sein zu erfahren, wie die starre Form der Maske durch Körpersprache belebt werden kann. Wie erreiche ich es, Emotionen mit meinem Körper, durch Handlung und Bewegung statt mit meinem Gesichtsausdruck zu transportieren.
In diesem Workshop begegnen wir der Theatermaske und den Möglichkeiten, mit ihr und unserem Körper Figuren zu erfinden und Geschichten zu erzählen.
In einfachen Improvisationen erkunden wir die Verbindung von Maske, Spieler*in und Zuschauer*in.
(Maximal 12 Workshop-Teilnehmer*innen, Kurssprache: Deutsch)

Björn Leese ist Absolvent des »Physical Theatre Studiengangs der Folkwang Universität der Künste Essen«. Nach diversen Theater-Engagements und eigenen Mime Produktionen kam er 1997 zur »Familie Flöz«. Hier wirkt er als Autor und Spieler in vielen Inszenierungen mit. Er ist Co-Regisseur der aktuellen Familie-Flöz-Produktion »Feste« und betreibt ein Tonstudio in Halle (Saale) für Musikproduktion und gibt Unterricht für physisches Theater und Maske.


WORKSHOP IV noch Plätze frei!
»Westafrikanische Großfiguren erobern die Stadt«
Street-Worker and Street-Artist*innen:
Momo Ekissi
(Puppenspieler, Schauspieler, Erzähler, Elfenbeinküste)
Amenan Beatrice Koukou
(Puppenspielerin, Elfenbeinküste)
Gbogboria Delagrange Krimbo
(Percussionist, Elfenbeinküste)

In diesem Workshop dreht sich alles um westafrikanische Marionetten. Was ist ihre Geschichte, wie und zu welchen Anlässen wurden sie gespielt, welche Traditionen stecken dahinter? Lassen sich die Traditionen in unsere Welt transportieren? Können wir eine Symbiose aus westafrikanischer Tradition und europäischen Wertevorstellungen herstellen?
»Geschichte und Geschichten Westafrikas: mit Tanz, Musik und Spiel«. Gemeinsam entdecken wir westafrikanische Puppen, lernen ihre Eigenheiten kennen, erzählen ihre Geschichten, verschmelzen mit ihnen.
(Maximal 15 Workshop-Teilnehmer*innen,
Kurssprache: Deutsch, Englisch und Französisch)

Eugène Momo Ekissi: Dramaturg, Regisseur, Schauspieler, Figurenspieler, Erzähler und westafrikanischer Instrumentalist aus der Elfenbeinküste. Nach einem abgeschlossenen Jurastudium widmete er sich dem Studium der modernen Literatur sowie der Theaterwissenschaften. Er war Leiter der Kompagnie »Masques et balafons« der Universität von Abidjan. Die Leitung von Theaterkursen liegt ihm besonders am Herzen, wobei er alle Altersgruppen bis zu den Vorschulkindern bedient. Er lebt und arbeitet seit einigen Jahren in Freiburg und hat dort das Dreisam-Theater gegründet.



Anmeldung

Alle Workshops sind sowohl für
Amateur*innen als auch für Profis offen.
UNIMA Deutschland
Obere Straße 1
37154 Northeim
buero@unima.de
Telefon 05551-9080779
(Di – Do von 9 –13 Uhr)


Rückblicke auf die vergangenen Figurentheaterkonferenzen