Kategorien
Allgemein Meldungen

Das Marionettentheater Bille bietet 2 LiveStreams an

Sehr verehrtes Publikum,
das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und das Marionettentheater Bille aus Unterschleißheim möchte noch zwei LiveStreams für den Januar ankündigen.

Am Freitag, 1. Januar 2021 um 15 Uhr wird „Aschenputtel
und am Mittwoch, 6. Januar 2021 um 15 Uhr wird
„Brüderchen und Schwesterchen“ als LiveStream gezeigt.

Weitere Infos zu den Karten und LiveStreams finden sie unter: www.marionettentheater-ush.de

Marionettentheater Bille Unterschleißheim
Wlada & Florian Bille
im SBZ Unterschleißheim (Südturm)
Raiffeisenstraße 25 | 85716 Unterschleißheim

Kategorien
Allgemein Meldungen

Neues von PendelMarionetten

Festival der Marionette

Vorbereitung in Coronazeiten
Wie auch immer: eine Redakteurin von ARTE ist auf uns aufmerksam geworden. Fast einen ganzen Tag hat ein dreiköpfiges Team während unseres Theaterkurses Ende Oktober gedreht.

Es entstand ein kurzweiliger 3-Minuten-Film, der Mitte November im Mittagsjournal von ARTE gesendet wurde. Er berichtet über unsere Vorbereitungen zum Festival der Marionette, das coronabedingt nun erst im Oktober 2021 stattfindet.

Was tun, wenn es keine Ausstellungen und Märkte gibt?
Nun, wir haben die Zeit genutzt – insbesondere für unser Herzensanliegen, ein Stück über den Klimawandel: „Ein paar Grad plus – die Klimakonferenz“.
Mit 15 Amateurmarionettenspieler*innen aus unseren Spielkursen wird das Stück beim Festival der Marionette zweimal zur Aufführung kommen. Hierfür haben wir neue komplizierte Marionetten entwickelt, unter anderem ausgesprochen bewegliche Insekten.

Mit herzlichen Grüßen
Marlene Gmelin und Detlef Schmelz
www.pendelmarionetten.de

Kategorien
Allgemein Meldungen

Waidspeicher beim „Aktionstag der Theater und Orchester“

Das Erfurter Theater Waidspeicher beteiligte sich am 30. November 2020 am bundesweiten „Aktionstag der Theater und Orchester“, zu dem der Deutsche Bühnenverein aufrief.

Die Intendant*innengruppe des Deutschen Bühnenverein hat zu einem „Aktionstag der Theater und Orchester“ aufgerufen, um damit im Namen aller betroffenen Kulturstätten ein Zeichen zu setzen: „Wir sind da – trotz des Lockdowns!“, so der Leitspruch.

Puppen aus dem Fundus des Theaters Waidspeicher im Schaufenster am Erfurter Domplatz vom 30.11.2020 (Foto: Susanne Koschig)

Als Beitrag zu diesem Aktionstag wurde das Schaufenster des Puppentheaters am Erfurter Domplatz auf besondere Weise mit Puppen gestaltet und per Video eine ermutigende Grußbotschaft an das Publikum gesendet. Darüber hinaus fand am späten Nachmittag die Generalprobe eines Kinderstücks statt.
Die Intendantin Sibylle Tröster formuliert die zentrale Botschaft dieser Aktion: „Trotz der Schließung unseres Hauses für den Publikumsverkehr sind wir da. Wir arbeiten und freuen uns darauf, unserem Publikum hoffentlich bald wieder unsere Inszenierungen zu zeigen.“

Die Videobotschaft des Theaters Waidspeicher ist zu sehen auf der Webseite des Aktionstages www.spectyou-aktionstag.com

Kategorien
Allgemein Meldungen

Kulturrat NRW informiert

Corona-Rundbrief Nr. 30
Mitglieder-Informationen vom 30.11.2020

In der letzten Woche hat die Berliner Konferenz der Ministerpräsidenten (MPK) Aussagen zur Kultur gemacht, auf denen wir aufbauen können und aufbauen müssen. Zum ersten Mal wird der Kultur ein besonderer Stellenwert beigemessen, der allerdings in seiner Wirkung nicht überschätzt, aber auch nicht unterschätzt werden darf. Weiterlesen …

Kategorien
Allgemein Meldungen Workshops

Weiterbildung Figurentheater retten in Corona-Zeiten

Hallo Liebe Freunde des Figurentheaters,
die Pandemie geht auch an unserer Bildungsstätte nicht spurlos vorbei. Daher freuen wir uns sehr dass wir am
Dienstag 1. Dezember um 20.15 Uhr
– thanksgiving day – zur Wohnzimmerspendenaktion eingeladen wurden. Schaut bitte zahlreich vorbei. Jede kleine Unterstützung hilft!

Euer Team vom Hof Lebherz


Die Bildungsstätte Hof Lebherz möchte sich auch aktiv gegen das Kultursterben in der Corona-Krise im Bereich Figurentheater stellen und ein breites Bildungsprogramm »Corona-Sicher« durch geeignete Maßnahmen anbieten. Zur Spendenaktion auf betterplace.

Kategorien
Allgemein Meldungen

Förderprogramm Neustart Kultur

Antragsverlängerung bis zum 30.11.2020 für das Förderprogramm Neustart Kultur


Das Förderprogramm Neustart Kultur unterstützt private Kultureinrichtungen dabei, mithilfe von pandemiebedingten Investitionen den Spielbetrieb wieder sicher aufnehmen zu können. Über die Website neustartkultur.dthg.de können Theater, Festspielhäuser, Kleinkunstbühnen, Varieté-Theater und Theaterfestivals noch bis zum 30.11.2020 entsprechende Anträge stellen. Berücksichtigt werden auch Träger, die ihre Veranstaltungen dezentral durchführen. Dabei können Fördersummen im Rahmen von mindestens 5.000 € bis maximal 100.000 € abgerufen werden.

Dieses Projekt wird durch die Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert und für die Theaterbranche durch die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft koordiniert. Das Förderprogramm Neustart Kultur zielt u.a. auf den Einbau von Schutzvorrichtungen, Hinweisschildern, Personenleitsystemen, die Anschaffung von Technik und die Ausstattung von Open-Air-Veranstaltungen ab. Auch Investitionen in Lüftungs- und haustechnischen Anlagen sowie Geräte zur Luftreinhaltung sind im Rahmen des Programms finanzierbar. Diese Schutzvorkehrungen bilden die Grundlage dafür, den Menschen in den Kulturbetrieben einen geregelten Wiedereinstieg in ihre wertvolle Arbeit zu ermöglichen und die gesellschaftliche Teilhabe an der Kulturlandschaft zu schützen.

Bislang haben mehr als 500 Theater eine Fördersumme von knapp 30 Mio. Euro beantragt. Bis zum 30.11.2020 können private Spielstätten weiterhin Anträge stellen und umfangreich beraten werden.

Neustart Kultur
Ein Förderprogramm der
Beauftragten der Bundesregierung
für Kultur und Medien

Mittelausreichende Stelle:
Deutsche Theatertechnische
Gesellschaft

neustartkultur.dthg.de
neustartkultur(at)dthg.de
Tel.: 0228 / 369 39 34
(werktags von 09:00 – 13:00 Uhr)

Weitere Kanäle über die das Programm erreichbar ist:
instagram | facebook | linkedin

Kategorien
Allgemein Meldungen

Die Allianz der Freien Künste fordert

… die umgehende Umsetzung des Unternehmer*innenlohns und die Ausweitung der Novemberhilfe!

Liebe kunstschaffende Kolleg*innen,
die seit Anfang November 2020 geltenden Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung treffen die Kultur- und Kreativwirtschaft unverhältnismäßig hart.

Seit mehr als 8 Monaten tragen die Akteur*innen die existenzgefährdenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie solidarisch mit. Dennoch fielen vor allem die zahlreichen Soloselbstständigen, die hybrid Beschäftigten sowie die kleinen Betriebe ohne hohe Betriebskosten bei den Wirtschaftshilfen des Bundes komplett durchs Raster.
Vor diesem Hintergrund begrüßt die Allianz der Freien Künste, dass die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) endlich auch die Soloselbstständigen einbezieht. Die Zuschüsse zum Ausgleich von Einnahmeverlusten bis zu 75 % des Vorjahres-Umsatzes und die Wahloption zur Berechnung (Umsatzes November 2019 oder Jahresdurchschnitt) erscheinen als geeignete Instrumente um die Folgen des aktuellen Lockdowns abzufedern. Mit der Senkung der Zugangshürden bis zu einem monatlichen Zuschuss von 5.000 Euro und mit der Sonderregelung für Berufs-Ein- und Umsteigerinnen finden direkte Forderungen der Allianz der Freien Künste ihre Umsetzung.

Jetzt müssen die angekündigten Hilfen unverzüglich und unbürokratisch zugänglich gemacht werden. Die Allianz der Freien Künste fordert die Bundesregierung auf, die Hilfen bei einer Verlängerung des Lockdowns in gleicher Form auch im Dezember fortzusetzen.

Darüber hinaus müssen die bei den Novemberhilfen für Soloselbstständige geltende Wahloption zur Berechnung sowie der erleichterte Zugang (bis 5.000 Euro ohne Steuerberatung) auch für GbRs und Kleinstbetriebe gelten.

Mehrere Vertreter*innen der Bundesregierung kündigten an, dass ein Unternehmer*innenlohn im Rahmen der Überbrückungshilfe III (ab Januar 2021) eingeführt werden soll. Die Allianz fordert die Bundesregierung zu rascherem Handeln auf. Der Unternehmer*innenlohn für die von der Pandemie betroffenen Soloselbstständigen ist überfällig und bedarf unverzüglicher Umsetzung – so wie ihn die Fachminister*innen der Länder, der Kulturausschuss des Bundesrates, der Deutsche Kulturrat als Spitzenverband der Kulturverbände, die Allianz der Freien Künste, eine überwältigende Zahl von Fachverbänden und nicht zuletzt auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unisono fordern.

Weiterhin braucht es auch in der Überbrückungshilfe III ähnlich wie bei der sogenannten Novemberhilfe einen erleichterten Zugang, ohne Beauftragung einer Wirtschaftsprüfung oder Steuerberatung. Hier braucht es schnellstmöglich Klarheit zu den Eckpunkten des Hilfspaketes. Die Umsetzung darf nicht hinter die Ankündigung zurückfallen.

Stephan Behrmann
Geschäftsführung

BUNDESVERBAND FREIE DARSTELLENDE KÜNSTE e. V.
Kunstquartier Bethanien • Mariannenplatz 2 • 10997 Berlin
T: +49 (0)30 2021 5999-0 • Mobil: +49 (0)177 7339928
www.darstellende-kuenste.de

Der Allianz der Freien Künste gehören folgende 19 Verbände an:
Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft, der Bund der Szenografen, der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum, der Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus, der Dachverband Tanz Deutschland, der Deutsche Tonkünstlerverband, die Deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik, die Deutsche Jazzunion, der Deutsche Komponistenverband, der Deutsche Textdichter-Verband, FREO – Freie Ensembles und Orchester in Deutschland, die Gesellschaft für Neue Musik, die Hans-Flesch-Gesellschaft, das Paul-Klinger-Künstlersozialwerk, der Verband Deutscher Puppentheater, der Verband der HörspielRegie sowie die Vereinigung Alte Musik.

Kategorien
Allgemein Meldungen

Weck den Kasper in Dir

… und gewinne 5000 €!
Bewirb Dich bis zum 31. März 2021 beim Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V. unter: hohnsteinerkasperwettbewerb@web.de

Worum geht es denn eigentlich?
Auf dem Land hat man gut lachen, ganz besonders dann, wenn das Kasperspiel beginnt und der Hohnsteiner Kasper mit Witz und Charme Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert.
Die Herausforderung: Erstelle eine Inszenierung mit dem Kasper für Kinder, überzeuge die Jury, gewinne ein Preisgeld.
Dieses dient zur Finanzierung der Bühne, Puppen, Requisiten,
beinhaltet eine Probenpauschale und ein Premierehonorar.

Teilnehmen darf jeder, der sich berufen fühlt ein Kasperspieler/Kasperspielerin zu sein.
Deine aussagekräftige Bewerbung beinhaltet einen künstlerischen Lebenslauf, eine kurze inhaltliche Darstellung der geplanten Inszenierung mit dem Kasper sowie eine digitale Datei (wetransfer, youtube, …), welche Dich bei einer spielerischen Intervention von ca. 5 Minuten zeigt.

Einsendeschluss: 31.03.2021
Eine 7-köpfige Jury aus Puppenspielexperten wird dann einen Gewinner auswählen. Dieser bekommt die erste Hälfte des Preisgeldes nach der Jury Entscheidung und die zweite Hälfte
zur Premiere am 3. Oktober 2021 in Hohnstein.
Juryentscheidung: 30.06.2021

Möge der beste Kasper gewinnen.
Der Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V.

Kategorien
Allgemein Meldungen

Über den Tellerrand – JETZT AUCH ONLINE!!

Liebe Kollegen und Kolleginnen,
nach unserem ersten erfolgreichen ONLINE Tellerrand mit lebendigem und bereicherndem Austausch, wollen wir dieses Angebot weiterführen. Geplant haben wir das Treffen immer am zweiten Mittwoch im Monat weiterzuführen. Wir freuen uns über Vorschläge zu weiteren Themen und Gästen.
Weitere Infos

Kategorien
Allgemein Meldungen Workshops

Fortbildungen 2021 vom Verband Bayerischer Amateurtheater

In der Hoffnung, dass nächstes Jahr die Angebote auch wie geplant durchgeführt werden können, veröffentlichen wir das aktuelle Fortbildungsangebot vom Verband Bayrischer Amateurtheater für unser Genre. Ab sofort ist die Anmeldung unter www.amateurtheater-bayern.de möglich.


29. – 31. Januar 2021
»Materialien finden, gestalten und beleben –
über die eigenen Ideen staunen«
Grundlagen des Figurentheaters

Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Bürgersaal Wörth
Referent: Matthias Kuchta, www.lille-kartofler-figurentheater.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Kreatives Entdecken, Ausprobieren, spielerisches Lernen, sich von der Spielfreude entführen lassen und dabei Grundlagen des Figurenspiels erkennen und ausprobieren. und Es geht nicht um Worte, sondern um das eigene Erfahren. Ich nehme ein Ding in die Hand, schaue es an, und es fängt an, mich anzuschauen, fordert mich heraus zu Aktionen und Reaktionen. Es entsteht eine Spielbeziehung. Begegnungen mit weiteren Objekten stellen sich ein, die Gegenstände gewinnen Charakter und Handlungswillen. Es entstehen Komik, Spannungsbögen, Konflikte, Auflösung, und Neubeginn. Wir werden uns in dem Workshop mit Materialien unterschiedlicher Art konfrontieren, vom Papier zum Stöckchen, von der Schippe zu Bauschaumresten, vom Taschentuch zum Winterstiefel etc. etc. Wir werden die Dinge beleben, sie zu Charakteren werden lassen, mit ihnen Abenteuer erleben und dabei nicht nur viel lachen, sondern mit der Heiterkeit auch Grundregeln der Figurenführung, der Animation, der Dramaturgie einer Inszenierung erlernen und ausprobieren. Wir werden experimentieren, improvisieren, zuschauen, nachdenken, besprechen, wieder experimentieren und zum Schluss haben wir eine Reihe kleiner Inszenierungen, die ihr Publikum suchen und finden können.


26. – 28. Februar 2021
»Bühnenwirksame Bemalung in Kombination mit der Papiertechnik nach Prof. Albrecht Roser«
Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Studio im Stadtmuseum München
Referentin: Alice Therese Gottschalk, www.fabtheater.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Die Teilnehmer erstellen einen Entwurf in Papier, nach der Papiertechnik von Albrecht Roser. Sie ermöglicht mit wenigen Schnitten aus Papier einen ausdrucksstarken dreidimensionalen Figurenkopf zu gestalten. Dieser Kopf wird in Tonpapier übertragen und Bühnenwirksam bemalt. Anschließend bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit mit unterschiedlichen Lichtquellen zu spielen und herauszufinden, welche Wirkung welches Licht auf den Figurenkopf hat.


10. – 12. September 2021
»Kasperl, Großmutter und Co!«
Fingerübungen – nicht nur für das Handpuppenspiel
Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Pfarrheim St. Anton, München
Referent: Tristan Vogt, www.thalias-kompagnons.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Dieser Kurs zur Puppenführung gibt einen Fundus an bewegungstechnischen und dramaturgischen »Spiel-Regeln« für ein lebendiges und ausdrucksstarkes Spiel an die Hand. Daraus entstehen spontan Charaktere, Situationen und ganze Szenen. Die Übungen helfen sowohl bei der Stückentwicklung als auch bei der Inszenierung vorgegebener Texte. Vor allem aber machen sie viel Spaß!