Kategorien
Archiv

»500 – Luther trifft Karagöz« im PuK

Das Museum für PuppentheaterKultur fädelt den 500. Geburtstag der Reformation auf
und feiert ebenfalls 500 Jahre Karagöz – die Geburtsstunde des türkischen Schattenspielhelden.

Dazu werden auf der einen Seite vier Akte des Marionettenspiels »Docktor Martin Luther oder
Der Reichstag zu Worms« aus dem Repertoire der sächsischen Marionettenspieler in historischen Kulissen rekonstruiert.

1. Bild: Luther am Schreibtisch
2. Bild: Katharina von Bora in ihrer Klosterzelle
3. Bild: Studenten und Volk in Wittenberg
4. Bild: Die Reichsversammlung in Worms.

Hauptdarsteller der Schaubilder sind wertvoll kostümierte Marionetten aus der Zeit um 1900 aus dem Fundus der Familie Fischer-Dombrowsky und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Die andere Seite der Sonderausstellung ist geprägt durch antike und aktuelle Schattenspielfiguren aus der Kollektion von Cengiz Özek (Istanbul).
»Wie entsteht eine Schattenspielfigur?«
»Wer sind die überlieferten Helden des Schattenspiels aus Osmanischer Zeit?«
»Wie sieht es hinter dem Schattenspielschirm aus?«
sind z. B. Fragen die in dieser Ausstellung beantwortet werden.

Die Sonderausstellung »500 – Luther trifft Karagöz« ist eine historische Jubiläumsschau, bei der sich Museumsbesucher zwischen türkischer Kaffeehaus-Atmosphäre und sächsischer Gasthausstimmung auf die Spur zu Luther am Faden begeben sowie die Geschichte des UNESCO-Weltkulturerbes Schattenspiel beleuchten.

Museum für PuppentheaterKultur
Hüffelsheimer Straße 5
55545 Bad Kreuznach
Telefon: 0671-8459185
Telefax: 0671-2983966
E-Mail: puk@museen-bad-kreuznach.de

Kategorien
Archiv

Hochkarätige Ausstellung in Zürich

Das Museum für Gestaltung in Zürich zeigt vom 5. Mai bis 10. September 2017
seinen hochkarätigen Figurenbestand in einer Sonderausstellung.

Als Glanzpunkte der künstlerischen Avantgarde treffen Sophie Taeuber-Arps »König Hirsch« und Otto Morachs Ensemble zur »La boîte à joujoux« auf Kasperli, Räuber und Prinzessin als gängige Marionettentypen.
Die 1918 an der Kunstgewerbeschule Zürich gegründete Puppenbühne regte die experimentelle Auseinandersetzung mit ihrem vielfältigen Personal an. Mitte des 20. Jahrhunderts erlebte die Gattung mit »Fred Schneckenburgers Puppencabaret« einen weiteren Höhepunkt.
Die Ausstellung präsentiert neben den reizenden Originalpuppen in allen Größen auch Kulissen, Filme sowie Tonspuren und bietet Einblick in Entwürfe und Dokumentarfotografien.
Innerhalb der lustvollen Schau können die Besucherinnen und Besucher selbst Teil eines Schattenspiels werden.

Museum für Gestaltung – Schaudepot
Toni-Areal, Pfingstweidstraße 96
CH-8005 Zürich
Postadresse: Postfach, CH-8031 Zürich
Telefon +41 43 446 67 67
E-Mail: welcome@museum-gestaltung.ch

Kategorien
Archiv

Bewerbung für den Fritz-Wortelmann-Preis 2017

Der 15. Mai ist der Stichtag für die Bewerbung um die Teilnahme am Fritz-Wortelmann-Preis 2017.

Beauftragt von der Stadt Bochum, richtet das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst vom 5. bis 8. Oktober 2017 den Wettbewerb um den Fritz-Wortelmann-Preis aus.

Er wird seit dem Jahr 2015 in drei Kategorien ausgeschrieben:

a) Professioneller Nachwuchs
b) Erwachsene Amateure
c) Jugendclubs und Schultheater

Der Wettbewerb findet vom 5. bis 8. Oktober an verschiedenen Spielstätten in Bochum statt. Dass sich die Bewerbung lohnt, sieht man am Erfolg unseres letzten Gewinners: Jan Jedenak (Dekoltas Handwerk) ist im Anschluss an den Wettbewerb mit „Sceance“ im Programm vieler wichtiger Festivals aufgetreten.

Teilnehmen können Theaterprojekte, die Puppen, Figuren, Objekte oder Masken in ihren Stücken verwenden und/oder auf der Bühne mit Animationsformen neuer Medien arbeiten. Ebenso sind Ensembles aus Musik- oder Kunstschulen, Theaterzentren und weiteren Kinder- und Jugendeinrichtungen eingeladen, sich an dem bundesweiten Wettbewerb zu beteiligen.

Als erwachsene Amateure gelten Künstler*innen und Gruppen, die mit ihrem Schaffen ihren Hauptlebensunterhalt nicht bestreiten. Als professioneller Nachwuchs gelten Künstler*innen und Gruppen, deren Abschluss eines künstlerischen Studiengangs nichts länger als drei Jahre zurückliegt sowie deren künstlerisches Team mindestens zur Hälfte aus Künstler*innen besteht, die als Nachwuchs gelten.

Aus den Bewerbungen werden bis zu fünfzehn Inszenierungen mit einer Spieldauer von möglichst 50 Minuten ausgewählt und nach Bochum eingeladen. Fachkundige Jurys vergeben am Ende die Preise in den verschiedenen Kategorien. Der Preis für die jugendlichen und erwachsenen Amateure ist mit jeweils 4000 Euro dotiert. Der studentische Nachwuchs kann sich über einen honorierten Auftritt bei der FIDENA 2018 freuen sowie einen Festivalpass incl. Unterbringung für das gesamte Festival. Um einen produktiven Austausch zu ermöglichen und nachhaltige Kontakte anzuregen, sollten die teilnehmenden Gruppen während der gesamten Dauer vor Ort sein. Der Aufenthalt in Bochum wird organisiert und bezuschusst.

Der Fritz-Wortelmann-Preis ist ein Kunst- und Kulturpreis der Stadt Bochum, der 1959 erstmalig ausgelobt wurde und nun zum 45. Mal vergeben wird.

Der Bewerbungsschluss ist am 15. Mai 2017.
Bewerbungsunterlagen gibt es hier

Für weitere Infos schreiben Sie bitte ein Mail an info@fidena.de
oder melden sich unter Tel. 0234-47720 im Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst.

Kategorien
Archiv

International Contest of the Theatrical Poster

Dear Sirs / Madams

We invite you to take part in the The 2nd International Contest of the Theatrical Poster. It takes place within the frameworks of Vampilov International Theatrical Festival of Modern Drama in Irkutsk (Russia) in September, 2017.

The Contest will have 2 nominations:
· classical poster
· advertising video clips of performances for city boards, Internet and e-media
The Contest-Exhibition is held in Irkutsk Theatre Museum.

The Contest will be held in 2 stages:
1. Internet-Contest. All sent electronic versions of posters will be placed on the special site:  www.postercontest.org
The official voting starts on August, 1 and lasts till August, 31. Everybody may vote for the favorite poster.

2. Final stage. The Jury consisting of 5 people selects about 70 posters and 20 advertising video clips of performances for further exposition in the Theatre Museum in September 2017 (during the Festival). At the end of the Exhibition the Jury announces three winners in the each nomination. Diplomas of winners and prizes will be handed to authors of these works.

By results of the Internet voting the winner of Internet contest in both nominations will be determined and awarded to diploma and prize.
We sincerely ask you to attract the attention of theater artists to this Contest.
Appendix:
1. Contest Conditions & Terms
2. Application Form of the Participant

Contact information:
Lobanova Alexandra
Curator of the Contest
(+38)-067-955-9122 (+7)-926-484-06-70
e-mail: plakat2017@bk.ru
facebook

Kategorien
Archiv

Artist in Residence: Puppentheaterregie

Ausschreibung von Theater&Philharmonie Thüringen

ARTIST IN RESIDENCE: Puppentheaterregie
Zeitraum: Herbst 2017 bis Frühjahr 2019
Voraussetzung: Möglichst abgeschlossenes Regiestudium, Affinität zum Figuren- Material- und Objekttheater, Nachweis einer eigenen Regiehandschrift bzw. Ästhetik
Höchstalter: 30 Jahre zu Beginn der Förderperiode (Oktober 2017)
Bewerbung: bis zum 30. April 2017

Fürs Puppentheater zu inszenieren erfordert ganz besondere Qualifikationen, aber zugleich auch praktische Erfahrungen. Eigentlich bloße Materie, werden Puppen oder Objekte erst durch Bewegung, Sprache, Inszenierung und Interaktion mit den Puppenspielern im Auge des Betrachters lebendig. Neben den Puppenspielern und dem Publikum kommt dabei dem Regisseur eine besondere Aufgabe zu: Er erarbeitet den szenischen Ablauf und schafft so mittels Illusion jene magischen Momente, die man nur im Puppentheater erleben kann.
Dank der großzügigen Unterstützung der Theater-Stiftung Gera, die es sich zum Ziel gesetzt hat, künstlerischen Nachwuchs zu fördern, schreibt Theater&Philharmonie Thüringen ein Stipendium aus: Einer innovativen und kreativen Nachwuchsregisseurin/ einem Nachwuchsregisseur wird über den Zeitraum von zwei Spielzeiten die Gelegenheit geboten, unter professionellen Bedingungen insgesamt drei Inszenierungen zu erarbeiten, die im Rahmen des regulären Spielplans der Sparte Puppentheater gezeigt werden. Zunächst ist eine Inszenierung für Kinder ab drei Jahren geplant (Premiere: 4. November 2017). Dieser sollen Inszenierungen für Kinder ab 12 Jahren (Frühjahr 2019) bzw. für Erwachsene (Herbst 2018) folgen.

Bewerber lassen Theater&Philharmonie Thüringen bitte bis zum 30. April 2017 die vollständigen Bewerbungsunterlagen zukommen, bestehend aus
– Vita
– Zeugnissen
– Referenzen
– Arbeitsproben (DVDs, Fotos, Rezensionen etc.)
– Motivationsschreiben
– Konzeption für eine Puppentheater-Inszenierung für Kinder ab drei Jahren.
Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet eine Fachjury.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen an:
Theater&Philharmonie Thüringen
Personalabteilung
Stichwort: Puppentheaterregie
Theaterplatz 1
07548 Gera
Mail: personal@tpthueringen.de

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Sabine Schramm, die Leiterin des Puppentheaters:
Tel.: 0365 · 8279-280
Sabine.Schramm@tpthueringen.de

Kategorien
Archiv

Hochschule der Künste Bern

Die Hochschule der Künste Bern bietet einen disziplinübergreifenden Masterstudiengang MA Theater – Expanded Theater an. Er richtet sich neben Schauspielern, Tänzern und Performern auch an Puppen-/Figurentheaterspieler.

Mit Berufserfahrung in die Ausbildung:
Master Theater – Expanded Theater (Anmeldetermin: bis 18.04.2017)
Der Masterstudiengang Expanded Theater der Hochschule der Künste Bern ist eine Ausbildungsvertiefung für Performer unterschiedlicher Disziplinen, die nach drei Semestern zum Abschluss Master of Arts in Theater führt. Hier lernen und arbeiten Schauspieler, Tänzerinnen, Performer, Figurentheaterspieler und andere gemeinsam im selben Studiengang. Die Studierenden setzen sich mit einem erweiterten Verständnis von Theater auseinander, welches über die Grenzen ihrer jeweiligen Disziplin hinausgeht und werden dabei sowohl vom erfahrenen Dozierendenteam der Hochschule der Künste Bern als auch von renommierten Gastdozierenden begleitet.
Die Verankerung der eigenen künstlerischen Arbeit in der Berufspraxis wird unterstützt und gefördert. Um bestehende berufliche Tätigkeiten der Studierenden aufrechterhalten zu können, ist eine Streckung des Studiums auf maximal fünf Semester möglich. Der Master ist Teil des Master Campus Theater Schweiz, der in Kooperation mit den anderen Theaterhochschulen der Schweiz (Zürcher Hochschule der Künste, Accademia Teatro Dimitri Verscio und La Manufacture Lausanne) angeboten wird.

Anmeldeschluss ist der 18. April 2017

Beratung zum Studiengang:
+41 31 848 49 90
sibylle.heim@hkb.bfh.ch

Berner Fachhochschule / Haute école spécialisée bernoise
Hochschule der Künste Bern / Haute école des arts de Bern
Sebastian Ledesma
www.facebook.com/hkbtheater

Zikadenweg 35, CH-3006 Bern
Telefon direkt +41 31 848 49 92
Telefon Sekretariat +41 31 848 49 90
sebastian.ledesma@hkb.bfh.ch

 

Kategorien
Internationaler Tag des Puppenspiels

Internationaler Tag des Puppenspiels am 21. März 2018

Es lebe das Puppenspiel!
Vive l’art de la marionnette!
Cheers to the puppets!

 

Message-zum World-Puppetry-Day

Auf der Räteversammlung der UNIMA in Atlanta im Juni 2002 wurde der 21. März als wiederkehrender »Internationaler Tag des Puppenspiels« ausgewählt.
Seit 2003 gibt es weltweit Aktionen an diesem Tag.

In diesem Jahr gibt es von der WELT-UNIMA eine weitere Initiative in der Hoffnung mehr Echo aus den nationalen Zentren zu bekommen. Dieses Mal wird ein Video aller Beteiligter mit dem Slogan  »Together we create the movement!« erstellt.

Diese Videos in der jeweiligen Landessprache oder auch Dialekten können z.B. durch Kinder, Jugendliche, alte Menschen, Puppenspieler, Ärzte, Kehrmaschinen, Polizisten, Feuerwehrleute, Politiker, Schauspieler, Prominente, Schüler, anonym … besprochen und aufgenommen werden.

Alle Messages werden dann in einem Video gesammelt, mit englischen Untertiteln versehen und mit den Mitteln moderner Verbreitung ausgestrahlt (z.B.: auf Bildschirmen in den Straßen, in Einkaufszentren, in Museen, in Gemeindezentren, im TV, Facebook, twitter etc.).

Weitere Infos hier: www.unima.org

Kategorien
Internationaler Tag des Puppenspiels

Internationaler Tag des Puppenspiels am 21. März 2017

International Message of Nancy Lohman Staub – 21. März 2017

In 1929 a few people with a passion for puppetry from only seven countries formed l’Union Internationale de la Marionnette (UNIMA) to promote and develop the art form. I joined UNIMA about 1970 to help satisfy my lifelong fascination with puppets. Now, thanks to the Internet, we can instantaneously connect thousands of likeminded people across national, political and religious boundaries around the world. Recorded programs, performances, conferences, classes and workshops are available around the clock and some are streamed in real time. Academic papers, publications and photographs pop up at a touch on the keyboard. This increased popularity beyond our wildest dreams offers innumerable opportunities to form international coalitions to work together towards our goal of mutual understanding through puppetry.
Puppetry developed in virtually every part of the world. Now hundreds of hours of documentation available on the Internet make many traditional forms accessible. UNESCO recognized twelve of these as representing Intangible Cultural Heritage (ICH). Information, slides, and video footage of them can be seen on its web site. At least eleven additional traditions involving puppetry can be viewed on the Asia/Pacific Cultural Centre Database. Hopefully, viewers are tantalized to delve into the complexity of the performances and the depths of their communal roots. We can utilize traditional puppetry to reveal the common humanity underlying our cultural differences.
One tradition of traditional art is change, so documentation plays an important role. After nearly forty years of dedication by hundreds of us puppetry enthusiasts, UNIMA posted an updated Encylopédie Mondiale des Arts de la Marionnette, published in 2009, on its web site in three languages, English and Spanish as well as French. It puts the history of puppetry at our fingertips. It serves as a significant tool for the numerous museums around the world, which have acquired puppet collections, and the several others dedicated exclusively to the art form. Their collections and catalogs can be found online. Some are experimenting with 3-D imagery and replication for educational purposes. Facilitated by communication on the Internet, preservation of history contributes to future development.
Hundreds of contemporary puppeteers from around the world post excerpts of their live performances on the Internet to attract audiences and presenters. UNIMA sponsors live performances, festivals, conferences and publications and posts coverage on its web site. As intended by the small founding group, the current membership of UNIMA, from over ninety nations cooperate, regardless of differences. With the exponential growth of exposure comes increased responsibility to our audiences and each other. Let us celebrate World Puppetry Day together as friends with shared dedication to the art form by posting the festivities on the Internet, which truly unites us!


Nancy Lohman Staub am Eingang des Zentrums
für Puppetry Arts, Atlanta, Georgia.
Foto: Susan Kinney

Nancy Lohman Staub
Nancy Lohman Staub, a native of New Orleans, Louisiana, USA, acted as one of the planning editors of the Encylopédie Mondiale des Arts de la Marionnette. (World Encyclopedia of Puppetry Arts) and continued as a scientific advisor.
She served on the UNIMA Executive Committee as a Vice-President, the Publication Commission, the Research Commission, the Heritage Commission and currently the Social Justice Commission.
She directed the 1980 World Puppetry Festival and XIIIth Congress of UNIMA at the John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C.
She acted as consultant in the formation of the Jim Henson Foundation in New York City to support the field of puppetry in America.
She served as President of Puppeteers of America and Vice-President of UNIMA-USA. She is the founder and Advisory Committee Chair of the Center for Puppetry Arts Museum in Atlanta, Georgia. She published many articles and museum catalog essays. She directed a small puppet theatre in New Orleans, Louisiana for over ten years a very long time ago.

Kategorien
Archiv

Festival Subotica mit Research College

9th International Research College of Theatre Arts for Children and Young People
„Henryk Jurkowski“

Dear theatre experts!

It is our pleasure to inform you that Subotica International Children’s Theatre Festival, in co-operation with the Theatre Museum of Vojvodina from Novi Sad (Serbia), is organizing an INTERNATIONAL RESEARCH COLLEGE OF THEATRE ARTS FOR CHILDREN AND YOUNG PEOPLE conference for the ninth time, now under the title: Directors’ Interpretations of Literary/Dramatic Text for Children and Youth: Problem of Interpretation Boundaries.

The proposed subject reflects the main goal of the organizers which is to address the ever present issue concerning the relationship between the director/dramatist and the proto-text (i.e. the original text) that actually, in its widest meaning, represents groundwork for the creation of theatre play. So, sensu stricto, we are considering the plays derived from the literary (i.e. dramatic, narrative, poetic, fairytale, mythical…) foundation.This issue is particularly relevant when one takes the age of the spectators and the psychological/pedagogical meanings the plays impart on children into consideration.

Consequently, we should focus our attention to several questions:
• To what extent are the authors of the play (director, dramatist) bound by the proto-text, that is, the basis for the realization of their ideas?
• Is the play in its final realization an autonomous aesthetic phenomenon, not really required to correspond to the proto-text which is its starting point?
• Is the play an interpretation of the original work or is it, for the most part, free of its limitations? In other words, are there boundaries to the interpretation (U. Eco) which unavoidably restrict the directing process or the freedom of interpretations basically knows no limits?
• The problem of the truth of the proto-text. How are we to determine the truth as an inter-subjective meaning of the text or perhaps is it simply a traditional illusion? Is the truth a conditional interpretation (and not a fact), shaped entirely by the person who interprets it (intentio lectoris)?
• Or, on the contrary, could we justifiably refer, in analogy to the archetypal (i.e. collective) meanings (myth, comparative religion, deep psychology) embedded in the important literary works, to the propositions of the original texts which are generally speaking mandatory?
The questions related to this discussion are primarily for the directors, dramatists, theatrologists, dramatologists etc; that is, for those whose interests, at the practical or theoretical level, unavoidably include such issues. We encourage all those interested to present the videos of the examples for the argumentation in their deliberations on these matters.

We have the honour to invite you to contribute by your presence and participation to success of this meeting which is going to be held within the framework of the 24th International Children’s Theatre Festival in Subotica, Serbia, over two or three days between 24 – 30 September 2017.

Sessions will be held in Serbian and English with simultaneous interpretation provided.

The author of this project is Mr Henryk Jurkowski, PhD, from Poland, who also led it from its inception until 2014. In agreement with Prof. Jurkowski, starting from 2014 the College is led by Siniša Jelušić, PhD from Montenegro, who is assisted by Miroslav Radonjić, MA from Serbia.

Papers presented during the conference will be published in full as a collection of papers, bilingually, in Serbian and in English language.

All interested researchers and artists are kindly requested to submit their application with the short summary of their paper (no more than one page) and their short biography by 1 April 2017 to let organizers make selection timely.

Each author will be informed of acceptance or non-acceptance of his or her paper by 1 June 2017. The authors whose proposals are accepted will be expected to submit their full papers (2000-4000 words) in English or in Serbian by 1 September 2017 at the latest.

Please send your proposals to the following address: lutfestsubotica@gmail.com or by regular mail to:
OPEN UNIVERSITY SUBOTICA
Subotica International Children’s Theatre Festival
TRG CARA JOVANA NENADA 15
24000 SUBOTICA
SERBIA

Contact person:
Ms Olivera Mudrinić, Executive Director of the Festival and Conference Coordinator.

Participants in the conference (chosen to present their papers) will be guests of the 24th Subotica International Children’s Theatre Festival 24 – 30 September 2017. The organizer will provide transportation from the airport to Subotica and back (for those arriving by plane), free entrance to all Festival events, and cover accommodation costs for the duration of the conference (hotel, full board).

We look forward to receiving your applications.

Festival Head Office

Kategorien
Archiv

Dresden sucht Puppenbauer/in

Das tjg. theater junge generation ist mit seinen drei Sparten – tjg. schauspiel, tjg. puppentheater und tjg. theaterakademie – und mit über 600 Vorstellungen im Jahr eines der größten Kinder- und Jugendtheater der Bundesrepublik. Auf drei Bühnen im Kraftwerk Mitte zeigt das tjg. Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Familien und hat ca. 90.000 BesucherInnen pro Spielzeit.

Das tjg. theater junge generation sucht zum 01.08.2017 eine/n PuppenbauerIn

Das Aufgabengebiet umfasst:
• Erstellung eigener Entwürfe nach den Vorstellungen von Regie und Ausstattung
• Eigenständige Umsetzung künstlerischer Entwürfe für die verschiedensten traditionellen und modernen Puppenformen. Dazu zählen: Handpuppen, Stabpuppen, Marionetten, Klappmaulpuppen, Maskenteile, Freie Formen – Objekte
• Zur Anfertigung gehört der Bau der Puppenmechanik, der Grundkörper und die Anfertigung von Köpfen, Körperteilen aus Holz, Metall, Kunststoffen wie z.B. Kalt- und Warmschäumen, oder auch Gummimilch je nach Konzept der Inszenierung.
• Erarbeitung der Funktionen der einzelnen Puppen / Objekte in direkter Abstimmung
mit den Puppenspielern
• Selbstständige Begleitung des Probenprozesses sowie selbstständige Abstimmungen mit anderen Theaterwerkstätten oder Abteilungen
• Materialplanung und -verwaltung
• Reparatur und Pflege des Puppen- und Objektbestandes des aktuellen Repertoires
• Archivierung, Dokumentation, Verwaltung, Vermietung und Pflege des theatereigenen Puppenfundus
• Mitwirkung an Vorbereitung und Durchführung von Sonder- und Werbeveranstaltungen des Theaters

Voraussetzungen:
• Eine Ausbildung als Maskenbildner oder Theaterplastiker oder artverwandte künstlerische Berufe
• Der Puppenbauer / die Puppenbauerin muss in der Lage sein, die o.g. Objekte eigenständig nach zeichnerischen Vorlagen technisch herzustellen und plastisch zu gestalten. Die Figuren müssen sich zur Premiere in einem repertoiretauglichen Zustand befinden.
• Bedingt durch den Proben- und Spielbetrieb wird die Bereitschaft zu unregelmäßiger, am Spielplan orientierter Arbeitszeit vorausgesetzt.
• Die Führerscheinklasse B ist wünschenswert.

Arbeitsvertrag nach NV Bühne.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen – schriftlich oder per E-Mail –
bis zum 20. März 2017 an:

Lutz Hofmann
Technischer Direktor – tjg. Theater Junge Generation
Ehrlichstr. 4, 01067 Dresden
Lutz.Hofmann@tjg-dresden.de

Wenn Sie eine Rücksendung der Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens
wünschen, legen Sie bitte einen frankierten Rückumschlag bei.