90 Jahre Puppentheater Gera – Das Festival

Donnerstag 30. Mai bis Samstag 1. Juni 2019

Im Mai 2019 feiert das Puppentheater Gera seinen 90. Geburtstag. Jahrzehnte der Figurentheaterkunst zwischen Tradition und Moderne prägen seine Geschichte: 1929 als Wanderbühne Oestreich gegründet, erhielt das Theater 1958 eine erste feste Spielstätte in Gera und bezog 1967 sein Domizil am Gustav-Hennig-Platz, wo es noch heute zu finden ist. Insbesondere in den 1970er und 1980er Jahren der DDR kam dem Puppentheater Gera eine besondere Rolle als Ort des kreativen Austausches für das alternative und kirchliche Milieu zu. Koryphäen der Schauspiel- und Figurentheaterwelt wie Andreas Schmidt-Schaller, Dirk Baum und Astrid Griesbach hatten hier die Direktion inne. Seit 2011 ist Sabine Schramm Leiterin des Puppentheaters.

Die Arbeit mit traditionellen Formen, wie Marionetten- und Handpuppenspiel, gestalten das Profil des Hauses ebenso wie das Erforschen neuer und moderner Spiel- und Ausdrucksmöglichkeiten. Das zeigt sich auch in Kooperationsprojekten mit den anderen Sparten von Theater&Philharmonie Thüringen – dem Musiktheater, dem Schauspiel, dem Ballett und dem Orchester. Im Kalenderjahr 2018 hat das Puppentheater insgesamt 195 Vorstellungen in Altenburg und Gera gegeben und durfte dazu über 11.500 Besucher bei einer Auslastung von rund 87% begrüßen.

Sein Jubiläum möchte das Puppentheater Gera gemeinsam mit seinem treuen Publikum feiern! Dafür ist ein dreitägiges Festival geplant, das mit einer Vielzahl an Veranstaltungen und Überraschungen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene aufwartet. Nationale und internationale Gastspiele laden ein, die vielseitige Welt des Figurentheaters zu entdecken. Außergewöhnliche Begegnungen schaffen die Open-Air-Veranstaltungen, interaktive Angebote und ein ausgewähltes Filmprogramm zum Festival im Metropol Kino Gera. Darüber hinaus wird mit dem Kasper-Contest ein Wettstreit um die Gunst des Publikums gestartet, welches mit seiner Abstimmung die beste Kasperpuppeninszenierung bestimmt. Das Puppentheater freut sich, gemeinsam mit den anderen Sparten von Theater&Philharmonie Thüringen und dem Publikum zu staunen, zu diskutieren, zu feiern – und natürlich Geburtstagstorte zu essen!

www.tpthueringen.de

 

Festivalprogramm

Donnerstag, 30. Mai 2019

11:00 Uhr · Metropol Kino
Überraschungsfilm – Puppenanimationsfilm für Kinder (Filmtitel wird im April bekannt gegeben)

12:00 Uhr · im Park vor dem Puppentheater
Feierliche Festivaleröffnung

Im Park vor dem Puppentheater
Superhallo – DJ Frietmachine
Interaktive Performance-Installation für jedes Alter – Eintritt frei!
Öffnungszeiten: 12:00–14:00 Uhr und 15:00–17:00 Uhr

13:00–14:00 Uhr · Im Park vor dem Puppentheater
Face to Face – Kleine Szenen
Individuelle Theatererlebnisse für eine*n Zuschauer*in und eine*n Puppenspieler*in
für alle Altersgruppen geeignet – Eintritt frei!

14:00 Uhr · Puppentheater
Florian Feisel – Puppen sterben besser
Lecture Performance zu den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Figurentheaters
ab 16 Jahren

15:30 Uhr · Puppentheater
Puppen altern nicht
Podiumsdiskussion mit ehemaligen LeiterInnen des Puppentheaters
Eintritt frei!

17:00–18:00 Uhr · vor der Bühne am Park
Face to Face – Kleine Szenen

18:00 Uhr · Bühne am Park
Theater&Philharmonie Thüringen – Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung
Spiel in einem Akt · Libretto von Peter Kien · Musik von Viktor Ullmann
ab 15 Jahren

21:00 Uhr · Puppentheater
KASPER-CONTEST: Sarah Wissner – The Dark Trullala
Der Alptraum einer Puppenspielerin
ab 16 Jahren

 

Freitag, 31. Mai 2019

11:00 Uhr · Bühne am Park
Stefan Wey / eine Produktion des Meininger Staatstheater – Der standhafte Zinnsoldat
Nach dem Märchen von Hans Christian Andersen
ab 6 Jahren

14:00 Uhr · Beginn Marktplatz Gera
wanke.ensemble – Figurenparade zum 90. Geburtstag
Ein großes Spektakel durch die Innenstadt von Sylvia Wanke
Im Anschluß Geburtstagskaffee im Puppentheater mit großer Torte
Eintritt frei!

16:00 Uhr · Puppentheater
Theater Meschugge – Stroh zu Gold… und andere Spinnereien
Figurentheater mit Live-Musik
ab 7 Jahren

17:00–18:00 Uhr · vor der Bühne am Park
Face to Face – Kleine Szenen

18:00 Uhr · Bühne am Park
Theater Zitadelle – Die Berliner Stadtmusikanten
Eine Puppenspiel-Komödie mit Charme und Musik
ab 14 Jahren

21:00 Uhr · Puppentheater
KASPER-CONTEST: Theater Thalias Kompagnons – Macbeth für Anfänger
Nach „Macbeth all’improvviso“ von Gigio Brunello und Gyula Molnàr
ab 16 Jahren

 

Samstag, 1. Juni 2019

11:00 Uhr · Puppentheater
Theater Zitadelle – Das tapfere Schneiderlein
Nach einem Märchen der Brüder Grimm
ab 4 Jahren

14:00–15:00 Uhr · Im Park vor dem Puppentheater
Face to Face – Kleine Szenen

15:00-15:30 Uhr · Puppentheater
Theater Thalias Kompagnons – Was Sachen so machen
Eine spielerische Einführung in die Zauberwelt der Dinge
ab 4 Jahren

16:00 Uhr · Metropol Kino
Die Kunst der Animation
Kurzfilmprogramm deutscher Puppenanimationsfilme und Gespräche mit den Produzenten

17:00–18:00 Uhr · vor der Bühne am Park
Face to Face – Kleine Szenen

18:00 Uhr · Bühne am Park
Familie Flöz – Theatro Delusio
Rasante Geschichten jenseits des Scheinwerferlichts
ab 12 Jahren

21:00 Uhr · Puppentheater
KASPER-CONTEST: Gebr. Menzel & Söhne – Kasper unser
Kasper in der Krise
ab 16 Jahren

22:30 Uhr · Puppentheater
Die Verleihung des Goldenen Kasper
Verleihung des Publikumspreises für die beste Kasper-Inszenierung
Anschließend Abschlussfeier mit Musik, Speis und Trank sowie einer Überraschungsperformance
Eintritt frei!

4. Lange Nacht in der Schaubude Berlin

12 h Open Space

4. Lange Nacht der freien Puppen- und Figurentheater Berlins
Samstag, 15. Juni 2019, 13.00 Uhr bis 1.00 Uhr

Es ist wieder soweit: Zum Spielzeitende gibt die Schaubude Berlin wieder all ihre Räume frei für den zwölftstündigen Programmmarathon der freien Puppen-, Figuren- und Objekttheater Berlins! Bis zu 17 Inszenierungen, szenische Experimente, Arbeitspräsentationen, Puppen-Comedy, Videokunst, Installationen und Walk Acts versammeln sich zu einer langen Nacht der Vielfalt!

Anmelden kann sich jede*r mit Arbeiten, in denen Puppen, Figuren, Objekte oder Animationsformen neuer Medien eingesetzt werden. Gleichzeitig möchte die Schaubude den Erfahrungen und Wünschen der ersten Ausgaben Rechnung tragen und aktualisiert die Spielregeln!

Die Spielregeln 2019
Das Programm bleibt unkuratiert! Die Gewinnerin von 12 h Open Space 2018 lost die Einladungen unter allen im Anmeldezeitraum eingegangenen Bewerbungen aus.
Und: Es gibt in diesem Jahr zwei Publikumspreise!

Bitte schickt Eure Bewerbungen online bis spätestens 15. Februar 2019, 12 Uhr!
https://www.schaubude.berlin/ausschreibung-12-h-open-space-2019/

Studiengang »Lehramt Theater« ab 2019 in Berlin

Für alle Interessenten mit dem Berufswunsch Theaterlehrerin oder Theaterlehrer

Seit dem Wintersemester 2018/19 bietet die Universität der Künste Berlin die Möglichkeit, das Fach Theater innerhalb eines grundständigen Lehramtsstudiengangs zu studieren (Bachelor of Arts und Master of Education).
Zusammen mit dem Studium eines zweiten Fachs an einer anderen Berliner Universität schafft dieser Studiengang die Voraussetzungen, das Fach Theater an Gymnasien und Integrierten Sekundarschulen zu unterrichten.

Bewerbungszeitraum: 15. März bis 15. April (eines jeden Jahres)
Auch zum nächsten Wintersemester 2019/20 sind wieder Bewerbungen um einen Studienplatz an der Universität der Künste Berlin möglich.

Am 25. Januar 2019 findet ein Studieninformationstag zum Fach »Lehramt Theater« an der UdK Berlin statt. Das Angebot richtet sich sowohl an Interessierte, die eine erste Studienorientierung bekommen möchten, als auch an Schülerinnen und Schüler, die bereits einen klaren Studienwunsch haben und Genaueres über die Anforderungen und Inhalte des Lehramtsstudiums Theater erfahren möchten. Neben verschiedenen Informationsangeboten gibt es die Möglichkeit, einen Einblick in Lehrveranstaltungen im Fach Theater zu erhalten. Auch stehen Lehrende zur individuellen Beratung zur Verfügung.
Programm: 10 Uhr Eröffnung, allgemeine Einführung, Informations- und Studienberatungsangebote
11.00 – 13.00 und 14.00 – 16.00 Uhr Gelegenheit zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Gesprächen mit Studierenden und Lehrenden

Dr. Johannes Kup
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Studiengänge Theaterpädagogik/Lehramt Theater
Universität der Künste/Fak. Darstellende Kunst
Bundesallee 1–12 (Raum 308)
D-10719 Berlin

tel + 49 30 31852034
fax + 49 30 31852566
e-mail j.kup@udk-berlin.de
lehramt.udk-berlin.de

Für den 46. Fritz-Wortelmann-Preis jetzt bewerben

Beauftragt von der Stadt Bochum
richtet das Deutsche Forum für
Figurentheater
und Puppen­spielkunst
vom 19. – 22. September 2019

den Wettbewerb um den
Fritz-Wortelmann-Preis aus.

Er wird in drei Kategorien ausgeschrieben:

Professioneller Nachwuchs
Erwachsene Amateur*innen
Jugendclubs und Schultheater

Teilnehmen können Theaterprojekte, die Puppen, Figuren, Objekte oder Masken in ihren Stücken verwenden und/oder auf der Bühne mit Animationsformen neuer Medien arbeiten. Ebenso sind Ensembles aus Musik- oder Kunstschulen, Theaterzentren und weiteren Kinder- und Jugend­einrichtungen eingeladen, sich an dem bundesweiten Wettbewerb zu beteiligen.

Als erwachsene Amateur*innen gelten Künstler*innen und Gruppen, die ihren überwiegenden Lebensunterhalt nicht mit ihrem künstlerischen Schaffen bestreiten. Als professioneller Nachwuchs gelten Künstler*innen und Gruppen, deren Abschluss eines künstlerischen Studiengangs oder Einstieg in den Beruf nicht länger als drei Jahre zurückliegt und deren künstlerisches Team mindestens zur Hälfte aus Künstler*innen besteht, die als Nachwuchs gelten.

Aus den Bewerbungen werden bis zu fünfzehn Inszenierungen mit einer Spieldauer von möglichst nicht mehr als 50 Minuten ausgewählt und nach Bochum eingeladen. Fachkundige Jurys vergeben am Ende die Preise in den verschiedenen Kategorien. Der Preis für die jugendlichen und erwachsenen Amateur*innen ist mit jeweils 4.000 Euro dotiert. Der studentische Nachwuchs kann sich über einen honorierten Auftritt und mehrtägigen Aufenthalt bei der FIDENA 2020 freuen. Um einen produktiven Austausch zu ermöglichen und nachhaltige Kontakte anzuregen, sollten die teilnehmenden Gruppen während der gesamten Dauer vor Ort sein. Der Aufenthalt in Bochum wird organisiert und die Fahrten bezuschusst.

Der Fritz-Wortelmann-Preis ist ein Kunst- und Kulturpreis der Stadt Bochum, der 1959 erstmalig ausgelobt wurde und nun zum 46. Mal vergeben wird.

Der Bewerbungsschluss endet am 30. April 2019

Weitere Infos und Bewerbungsunterlagen hier
oder schreiben Sie eine Mail an fritz@fidena.de
oder melden sich unter Telefon 0234-47720
im Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst

Neues vom Fonds Darstellende Künste: Sonderprogramm KONFIGURATION

Mit dem Sonderprogramm KONFIGURATION nimmt der Fonds Darstellende Künste Vorhaben aus der Figuren- und Objekttheaterszene in den Blick.
Die Programmausschreibung gibt es hier:
Ausschreibung_KONFIGURATION
Die Antragsfrist gilt bis zum 2. Mai 2019.

Der Projektzeitzeitraum erstreckt sich von Mitte Juni 2019 bis Mitte August 2020. Das einmalige Sonderprogramm adressiert Vorhaben, die auf der Ebene der ästhetischen Umsetzung digitale Technik in Produktionen miteinbeziehen und/oder gesellschaftliche Fragen thematisieren, die mit der Digitalisierung und einer einhergehenden Erweiterung virtueller Räume und Realitäten verbunden sind.

Neben klassischen Projekt- und Inszenierungsprojekten ist das Sonderprogramm offen für Vorhaben zu ästhetischer Forschung, Erweiterung der Ästhetik durch Einsatz digitaler Technologien und Updates viraler Kommunikation. Die Projekte können mit unterschiedlichen Antragssummen und je nach Größenordnung mit differenziertem Kofinanzierungsanteil beantragt werden. Die Anträge dürfen Anschaffungen zum Aufbau und Verbesserung einer digitalen Infrastruktur, die mit ästhetischen Zielsetzungen verbunden sind, beinhalten.
Adressierte Antragsteller*innen sind professionelle Künstler*innen und -gruppen, die sich zum Figuren- und Objekttheater zählen, in der Bundesrepublik Deutschland tätig sind und in bisherigen Projekten Puppen, Figuren, Objekte oder Animationsformen neuer Medien eingesetzt haben.

 

Der Fonds Darstellende Künste lädt in Koordination mit den drei Verbänden und Interessenvertretungen des Figuren- und Objekttheaters, dem Verband Deutscher Puppentheater, der UNIMA Deutschland und dem Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst, sowie dem FITZ! Stuttgart, der Schaubude Berlin, dem Westflügel Leipzig, dem Theater der Nacht in Northeim und dem Kobalt Figurentheater Lübeck herzlich zu einer offenen Informationsrunde über das Sonderprogramm ein. Holger Bergmann, Geschäftsführer des Fonds, steht für einen gemeinsamen Austausch zur Verfügung.

TERMINE
07. November 2018, 14-16 Uhr, in Northeim im Theater der Nacht
15. November 2018, 14-16 Uhr, in Lübeck im KOBALT Figurentheater
20. November 2018, 14-16 Uhr, in Berlin in der Schaubude
22. November 2018, 16-18 Uhr, in Bochum beim Deutschen Forum für FT und Puppenspielkunst
29. November 2018, 16-18 Uhr, in Stuttgart im FITZ!
04. Dezember 2018, 17-19 Uhr, in Leipzig im Westflügel

Weitere Informationen
www.fonds-daku.de

Fortbildungen 2018/2019 RAST Spiel und Theater Köln

Die RAST – Rheinische Arbeitsgemeinschaft Spiel und Theater Köln – führt Fortbildungen zum Schauspiel/Theater und zur Körperarbeit durch und benennt Lösungen auch in aussichtslosen Anforderungen.
Hier eine Auswahl der nächsten Fortbildungen, die auch die Puppenspieler interessieren könnten:
Kurs 53/18  Stimme – Atmung – Sprache mit Johannes Baldur 03.–04. Nov. 2018
Kurs 59/18  Maskenspiel: Kann die Maske lügen? mit Oliver Sproll 24.–25. Nov. 2018
Kurs 64/18  Körperausdruck und Präsenz mit Johannes Baldur 15.–16. Dez. 2018
Kurs 08/19  Bühnenkomik mit Ulrike Hensel 12.–13. Jan. 2019

Die Kurszeiten: Sa 11.00–18.00 Uhr und So 11.00–16.00 Uhr. Weitere Infos und Kursbeschreibungen gibt es auf der RAST-Internetseite unter Fortbildungen. Das Kursheft Spiel & Theater 2018/2019 in Papierform kann auf dem Postweg gerne zugeschickt werden.

Weitere Buch-Neuigkeiten:
Theaterpädagogik konkret – 8. Auflage 2018 erschienen
ABC der Theaterpädagogik – Ausgabe 2019/2020 erschienen

RAST Spiel und Theater Köln e.V.
Kurfürstenstraße 18
50678 Köln
www.rast-koeln.de
info@rast-koeln.de
Fon (0221) 323482, Fax (0221) 324889

Ausstellung »wunder.kammer – Frank Soehnles Theaterfiguren«

Ausstellung vom 18. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019
»wunder.kammer – Frank Soehnles Theaterfiguren«
im Dialog mit der Sammlung Puppentheater im Münchner Stadtmuseum

Der deutsche Figurenspieler und Regisseur Frank Soehnle gehört zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen deutschen Figurentheaters. Seine Ausstellung ist keine klassische Retrospektive, sondern eine künstlerische Installation, die auch auf Figuren der Münchner Sammlung zurückgreift. Im Rahmen des internationalen figurentheaterfestivals lädt die Sammlung Puppentheater seit 2005 zeitgenössische Figurentheatermacher ein, sich mit dem Medium Ausstellung auseinanderzusetzen.

Frank Soehnles Inszenierungen begreifen das Figurentheater als Schnittpunkt aller Künste. Hier stehen Text und Sprache, Bewegung und Tanz, Materialien und Figuren, Musik und Klänge, Bilder und Filme gleichberechtigt nebeneinander. Je nach Inhalt und Konzept werden die Elemente aus Bildender und Darstellender Kunst unterschiedlich eingesetzt. Gestaltung und Körpersprache der Figuren stehen bei dieser theatralischen Recherche im Mittelpunkt.

Als Inspirationsquellen spielen die Exponate der Münchner Puppentheatersammlung eine wichtige Rolle. Schon als Jugendlicher hat Soehnle die Münchner Museumssammlung kennen gelernt und wesentliche Impulse in seine Arbeit aufgenommen. In der Ausstellung »wunder.kammer« begegnen sich Figuren des Museums und Frank Soehnles Theaterfiguren aus 30 Jahren Praxis zum ersten Mal. In acht motivisch inszenierten Räumen (bildende kunst, varieté, tanz, sideshow, drama, schattenwelt, totentanz, himmel & hölle) fällt der Blick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Beziehungen und Metamorphosen. Schöpfungen herausragender Figurengestalter des 20. Jahrhunderts wie Richard Teschner (1879 – 1948), Harro Siegel (1900 – 1985), Fritz Herbert Bross (1910 – 1976), Harry Kramer (1925 – 1997) und Kreationen aus dem Marionettentheater Münchner Künstler von Paul Brann (1873 – 1955) begegnen ihren Spuren, die sie im Werk von Frank Soehnle hinterlassen haben – und wundern sich womöglich.

Münchner Stadtmuseum
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Telefon +49-(0)89-233-22370

Ausstellung BIG BANG PUPPETS

 

 

BIG BANG PUPPETS – Ausstellung – im Rahmen der 40. Internationalen Puppentheatertage in Mistelbach (Österreich)

Das Plakatsujet 2018 »BIG BANG PUPPETS« wurde in diesem Jahr von der jungen Künstlerin Claudia Six kreiert. Sie ist ein österreichischer Shooting Star und mittlerweile eine gefragte Bühnenbildnerin mit einem sehr eigenen und faszinierenden Stil.
Ein Auszug ihrer Werke wird im Rahmer der Ausstellung BIG BANG PUPPETS im Barockschlössl zu sehen sein.

»In meiner Ausstellung will ich mich vor allem mit dem Entstehen von Ideen und Figuren beschäftigen. Den Weg, den man geht, die Zeit, die es braucht und vor allem über die Verantwortung, die man gegenüber seiner Schöpfung hat. Über die Notwendigkeit etwas zu kreieren, die schlummernden, imaginären Freunde in meinem Kopf und wie ich mich um sie kümmere, damit sie immer mehr werden und mich nie verlassen.
In einer Mischung aus Ausstellung und Installation zeige ich meinen ganz persönlichen Weg einiger Projekte, die mir sehr am Herzen lagen und die ich für meine Entwicklung als besonders wichtig ansehe.«
www.claudiasix.com

 

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG
Freitag, 5. Oktober 2018, um 19.00 Uhr

BESICHTIGUNG DER AUSSTELLUNG
Mo–Do 08.00–15.00 Uhr und Fr 08.00–12.00 Uhr,
nach telefonischer Vereinbarung unter +43 2572 2515-4300;
während der Puppentheatertage täglich 10.00–12.00 Uhr und 13.00–18.00 Uhr
(eingeschränkt während der Puppentheateraufführungen)

Barockschlössl
Museumsgasse 4
2130 Mistelbach

Celluloid Golem Puppet Film Festival

half past selber schuld präsentiert
Celluloid Golem Puppet Film Festival
2. – 4. November 2018 im Filmmuseum Düsseldorf

Ein Puppenfilmfestival, das sich hauptsächlich an Erwachsene richtet, wie darf man sich das denn vorstellen? Und wie erkläre ich das den Kindern?
Jedenfalls wird es spannend, denn das von half past selber schuld ins Leben gerufene Event wird an 3 Tagen insgesamt 2 Spielfilme, 6 Dokumentarfilme und 21 sehr unterschiedliche Kurzfilme von Puppenspielern und -Filmemachern aus aller Welt zeigen.

Die Enthüllung eines Zoetrops, ein Symposium zum Thema sowie eine internationale Führung durch die aktuelle half past selber schuld Ausstellung runden das gut gefüllte Puppenprogramm ab und bieten reichlich Gesprächsstoff für Fachleute und Interessierte.
Weitere Informationen und Programminhalte unter: www.celluloid-golem.com

Kurzfilm: »The Narrative of Victor Karloch«, Regie: Kevin McTurk, USA

Kurzfilm: »The Legend of Rasputin«, Regie: Jamie Shannon, USA/CAN

 

half past selber schuld ist ein zweiköpfiger Künstler, der seit 1998 in Düsseldorf lebt und arbeitet und aus Ilanit Magarshak-Riegg und Sir ladybug beetle besteht.
half past selber schuld gilt als Erfinder des Bühnencomics und ist eine etablierte Größe im freien Theater und in der Puppenszene.
half past selber schulds ureigenste Comicästhetik brachten der Gruppe neben internationaler Aufmerksamkeit u. a. die Spitzenförderung des Landes NRW (seit 2012), die Konzeptförderung des Kulturamts der Landeshauptstadt Düsseldorf (seit 2018) oder auch den Sieg der TV-Talentshow RTL Puppenstars 2016.
half past selber schuld steht für abgedrehte, philosophische Texte, aufwendige Musikproduktionen, ein comichaftes, bespielbares Bühnenbild, Spiel verschiedenster Puppen und Objekte, sowie die Kooperation mit herausragenden Künstlern aller Bereiche.

www.halfpastselberschuld.de

Fortbildungen 2019 in Augsburg + Regensburg

 

Sprecherziehung für Puppenspieler – Grundlagentraining

Freitag 22. März 2019, 18.00 Uhr – Sonntag 24. März 2019, 14.00 Uhr in Augsburg
Referent: Andreas Ströbl
Staatl. geprüfter Atem-, Sprech- und Stimmlehrer an der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen, Yoga-Lehrer, Puppenspieler und Sprecher bei der Augsburger Puppenkiste.

Die Stimme ist, neben der Figur, zumeist das wichtigste Ausdrucksmittel der Puppenspieler*innen. Sie sollte bewusst und physiologisch, frei, flexibel, vielseitig und variationsreich eingesetzt werden können, damit ein Charakter, oder eine ganze Bandbreite von Charakteren überzeugend gestaltet werden kann, ohne sich stimmlich permanent zu überlasten. Eine gute Sprechtechnik gehört deshalb unbedingt zum Handwerkszeug, damit eine gesunde Stimmfunktion gewährleistet ist. Der Workshop richtet sich an alle, die an einer Grundlage für Atem- und Sprechtechnik interessiert sind und ihre sprecherischen Fähigkeiten, sowie die Körperhaltung beim Sprechen und Führen in Bezug auf Figurentheater optimieren wollen. Die Teilnehmenden können sich später aus den angebotenen Übungen ein individuelles Programm zum Atem- und Stimmtraining zusammenstellen, das dann beispielsweise vor Aufführungen als Warm Up, zur Erweiterung der stimmlichen Fähigkeiten, aber auch zur Gesunderhaltung der Stimme dienen und täglich praktiziert werden kann. Nicht zuletzt sollen natürlich auch Spaß und Experimentierfreude im gestalterischen Umgang mit der Sprechstimme als Ausdrucksmittel zur stimmlichen Gestaltung verschiedener Charaktere geweckt werden.

 

Das Spiel mit der Tischfigur – Für Anfänger

Freitag 5. April 2019, 18.00 Uhr – Sonntag 7. April 2019, 14.00 Uhr in Regensburg
Referent: Bodo Schulte
Seit 1987 freiberuflicher Puppenspieler, Figurenbauer, Coach, Dozent und Autor.

Das Spiel mit der Tischfigur gehört in der Figurentheaterszene mittlerweile wahrscheinlich zur populärsten Spielform. Tischfiguren haben den Vorteil, dass die Puppenspieler*innen offen hinter ihnen agieren können, oft eine eigene Rolle spielen und relativ viele Figuren gleichzeitig während einer Szene sichtbar sein können. Gleichzeitig ist es körperlich nicht so anstrengend wie manch andere Spielform. Es gibt aber auch kaum eine Führungstechnik die so sehr von der Funktionalität der Figur abhängt. Je nachdem wie sorgfältig sie gebaut ist funktioniert sie sehr gut … bis hin zu kaum spielbar. Es soll in diesem Kurs insbesondere geübt werden sich der Figur anzupassen. Ihre Stärken finden und deren Schwächen meiden. In diesem Workshop werden die grundlegenden Gemeinsamkeiten für verschiedene Tischfiguren erklärt. Teil des Seminares sind aber auch die Grundlagen des Puppenspiels generell, wobei es gerade für die Anfänger um die Reduzierung, Atmung, die eigene Kraft der Figur, Gestik, Charakterisierung, Sprache und Stimme geht. Dazu werden auch Übungen mit Handpuppen erfolgen. Der Dozent stellt einige Figuren. Die Teilnehmenden sollten dazu möglichst viele Tischpuppen mitbringen. Anhand dieser Beispiel-Figuren wird das offene Spiel mit den Figuren geübt. Zudem wird einfachste Bühnentechnik (Spielflächen, Material, Licht, Hintergrund …) ein Thema sein.

Anmeldungen über:
Angelika Albrecht-Schaffer
Figurentheater Kladderadatsch
Äusseres Pfaffengässchen 26
86152 Augsburg
Tel.: 08 21-15 15 59
Mail