Kategorien
Internationaler Tag des Puppenspiels

Internationaler Tag des Puppenspiels am 21. März 2021

It is time to prepare the World Puppetry Day that arrives in March. Let us make this Day a great day of celebration of puppet that comes to unite the actors of the whole world
This Day is the occasion to collectively and as widely as possible carry the diversity of puppetry arts today!
Despite the situation let us not be discouraged and continue to open spaces to meet the public!

The video project 2021
What is your vision of the future?

UNIMA invites you to participate in a worldwide video about your vision of the future for the next World Puppet Day! What is it populated with: aerodynamic shoes? new ways of moving? masks that fly? animals and flowers? Give free rein to your imagination and show it to us as a puppet.

Involve children and students in schools, recreation centers, theaters, workshops… Your contributions will be associated with all those we will have received to make a great video that will be broadcasted by all on World Puppet Day!

Discover different ways to participate


Was bieten unsere Mitglieder am 21. März 2021 rund um den
Tag des Puppenspiels:


Hallo liebe Freunde,
am 21.März 2016 habe ich mein eigenes Zimmertheater in Frammersbach eröffnet. Also steht im Jahr 2021 der 5. Geburtstag ins Haus – sowie gleichzeitg 20 Jahre Schatten- & Puppenbühne Kolja Liebscher. Anfangs habe ich das Zimmertheater alleine bespielt, mittlerweile nutzen 3 Bühnen dieses Theater gemeinsam. Deshalb planen wir vom 19. bis 21. März ein kleines Theaterfestival mit den befreundeten Bühnen Figurentheater Heidelberg, Papiertheater an der Oppermann, dem Figurentheater Kunterbunt und natürlich Schattenkolja, Märchenkoffer und die Lohrer Puppenbühne.

Hoffen wir also, das es sich bis dahin mit Corona etwas beruhigt und alles auch stattfinden kann.

Seid herzlich gegrüßt, von Kolja aus dem Spessartwald

www.schattenkolja.de


Kategorien
Allgemein Meldungen

Die Allianz der Freien Künste fordert

… die umgehende Umsetzung des Unternehmer*innenlohns und die Ausweitung der Novemberhilfe!

Liebe kunstschaffende Kolleg*innen,
die seit Anfang November 2020 geltenden Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung treffen die Kultur- und Kreativwirtschaft unverhältnismäßig hart.

Seit mehr als 8 Monaten tragen die Akteur*innen die existenzgefährdenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie solidarisch mit. Dennoch fielen vor allem die zahlreichen Soloselbstständigen, die hybrid Beschäftigten sowie die kleinen Betriebe ohne hohe Betriebskosten bei den Wirtschaftshilfen des Bundes komplett durchs Raster.
Vor diesem Hintergrund begrüßt die Allianz der Freien Künste, dass die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) endlich auch die Soloselbstständigen einbezieht. Die Zuschüsse zum Ausgleich von Einnahmeverlusten bis zu 75 % des Vorjahres-Umsatzes und die Wahloption zur Berechnung (Umsatzes November 2019 oder Jahresdurchschnitt) erscheinen als geeignete Instrumente um die Folgen des aktuellen Lockdowns abzufedern. Mit der Senkung der Zugangshürden bis zu einem monatlichen Zuschuss von 5.000 Euro und mit der Sonderregelung für Berufs-Ein- und Umsteigerinnen finden direkte Forderungen der Allianz der Freien Künste ihre Umsetzung.

Jetzt müssen die angekündigten Hilfen unverzüglich und unbürokratisch zugänglich gemacht werden. Die Allianz der Freien Künste fordert die Bundesregierung auf, die Hilfen bei einer Verlängerung des Lockdowns in gleicher Form auch im Dezember fortzusetzen.

Darüber hinaus müssen die bei den Novemberhilfen für Soloselbstständige geltende Wahloption zur Berechnung sowie der erleichterte Zugang (bis 5.000 Euro ohne Steuerberatung) auch für GbRs und Kleinstbetriebe gelten.

Mehrere Vertreter*innen der Bundesregierung kündigten an, dass ein Unternehmer*innenlohn im Rahmen der Überbrückungshilfe III (ab Januar 2021) eingeführt werden soll. Die Allianz fordert die Bundesregierung zu rascherem Handeln auf. Der Unternehmer*innenlohn für die von der Pandemie betroffenen Soloselbstständigen ist überfällig und bedarf unverzüglicher Umsetzung – so wie ihn die Fachminister*innen der Länder, der Kulturausschuss des Bundesrates, der Deutsche Kulturrat als Spitzenverband der Kulturverbände, die Allianz der Freien Künste, eine überwältigende Zahl von Fachverbänden und nicht zuletzt auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unisono fordern.

Weiterhin braucht es auch in der Überbrückungshilfe III ähnlich wie bei der sogenannten Novemberhilfe einen erleichterten Zugang, ohne Beauftragung einer Wirtschaftsprüfung oder Steuerberatung. Hier braucht es schnellstmöglich Klarheit zu den Eckpunkten des Hilfspaketes. Die Umsetzung darf nicht hinter die Ankündigung zurückfallen.

Stephan Behrmann
Geschäftsführung

BUNDESVERBAND FREIE DARSTELLENDE KÜNSTE e. V.
Kunstquartier Bethanien • Mariannenplatz 2 • 10997 Berlin
T: +49 (0)30 2021 5999-0 • Mobil: +49 (0)177 7339928
www.darstellende-kuenste.de

Der Allianz der Freien Künste gehören folgende 19 Verbände an:
Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft, der Bund der Szenografen, der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum, der Bundesverband Zeitgenössischer Zirkus, der Dachverband Tanz Deutschland, der Deutsche Tonkünstlerverband, die Deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik, die Deutsche Jazzunion, der Deutsche Komponistenverband, der Deutsche Textdichter-Verband, FREO – Freie Ensembles und Orchester in Deutschland, die Gesellschaft für Neue Musik, die Hans-Flesch-Gesellschaft, das Paul-Klinger-Künstlersozialwerk, der Verband Deutscher Puppentheater, der Verband der HörspielRegie sowie die Vereinigung Alte Musik.

Kategorien
Allgemein Meldungen

Weck den Kasper in Dir

… und gewinne 5000 €!
Bewirb Dich bis zum 31. März 2021 beim Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V. unter: hohnsteinerkasperwettbewerb@web.de

Worum geht es denn eigentlich?
Auf dem Land hat man gut lachen, ganz besonders dann, wenn das Kasperspiel beginnt und der Hohnsteiner Kasper mit Witz und Charme Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert.
Die Herausforderung: Erstelle eine Inszenierung mit dem Kasper für Kinder, überzeuge die Jury, gewinne ein Preisgeld.
Dieses dient zur Finanzierung der Bühne, Puppen, Requisiten,
beinhaltet eine Probenpauschale und ein Premierehonorar.

Teilnehmen darf jeder, der sich berufen fühlt ein Kasperspieler/Kasperspielerin zu sein.
Deine aussagekräftige Bewerbung beinhaltet einen künstlerischen Lebenslauf, eine kurze inhaltliche Darstellung der geplanten Inszenierung mit dem Kasper sowie eine digitale Datei (wetransfer, youtube, …), welche Dich bei einer spielerischen Intervention von ca. 5 Minuten zeigt.

Einsendeschluss: 31.03.2021
Eine 7-köpfige Jury aus Puppenspielexperten wird dann einen Gewinner auswählen. Dieser bekommt die erste Hälfte des Preisgeldes nach der Jury Entscheidung und die zweite Hälfte
zur Premiere am 3. Oktober 2021 in Hohnstein.
Juryentscheidung: 30.06.2021

Möge der beste Kasper gewinnen.
Der Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V.

Kategorien
Allgemein Meldungen

Über den Tellerrand – JETZT AUCH ONLINE!!

Liebe Kollegen und Kolleginnen,
nach unserem ersten erfolgreichen ONLINE Tellerrand mit lebendigem und bereicherndem Austausch, wollen wir dieses Angebot weiterführen. Geplant haben wir das Treffen immer am zweiten Mittwoch im Monat weiterzuführen. Wir freuen uns über Vorschläge zu weiteren Themen und Gästen.
Weitere Infos

Kategorien
Allgemein Meldungen Workshops

Fortbildungen 2021 vom Verband Bayerischer Amateurtheater

In der Hoffnung, dass nächstes Jahr die Angebote auch wie geplant durchgeführt werden können, veröffentlichen wir das aktuelle Fortbildungsangebot vom Verband Bayrischer Amateurtheater für unser Genre. Ab sofort ist die Anmeldung unter www.amateurtheater-bayern.de möglich.


29. – 31. Januar 2021
»Materialien finden, gestalten und beleben –
über die eigenen Ideen staunen«
Grundlagen des Figurentheaters

Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Bürgersaal Wörth
Referent: Matthias Kuchta, www.lille-kartofler-figurentheater.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Kreatives Entdecken, Ausprobieren, spielerisches Lernen, sich von der Spielfreude entführen lassen und dabei Grundlagen des Figurenspiels erkennen und ausprobieren. und Es geht nicht um Worte, sondern um das eigene Erfahren. Ich nehme ein Ding in die Hand, schaue es an, und es fängt an, mich anzuschauen, fordert mich heraus zu Aktionen und Reaktionen. Es entsteht eine Spielbeziehung. Begegnungen mit weiteren Objekten stellen sich ein, die Gegenstände gewinnen Charakter und Handlungswillen. Es entstehen Komik, Spannungsbögen, Konflikte, Auflösung, und Neubeginn. Wir werden uns in dem Workshop mit Materialien unterschiedlicher Art konfrontieren, vom Papier zum Stöckchen, von der Schippe zu Bauschaumresten, vom Taschentuch zum Winterstiefel etc. etc. Wir werden die Dinge beleben, sie zu Charakteren werden lassen, mit ihnen Abenteuer erleben und dabei nicht nur viel lachen, sondern mit der Heiterkeit auch Grundregeln der Figurenführung, der Animation, der Dramaturgie einer Inszenierung erlernen und ausprobieren. Wir werden experimentieren, improvisieren, zuschauen, nachdenken, besprechen, wieder experimentieren und zum Schluss haben wir eine Reihe kleiner Inszenierungen, die ihr Publikum suchen und finden können.


26. – 28. Februar 2021
»Bühnenwirksame Bemalung in Kombination mit der Papiertechnik nach Prof. Albrecht Roser«
Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Studio im Stadtmuseum München
Referentin: Alice Therese Gottschalk, www.fabtheater.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Die Teilnehmer erstellen einen Entwurf in Papier, nach der Papiertechnik von Albrecht Roser. Sie ermöglicht mit wenigen Schnitten aus Papier einen ausdrucksstarken dreidimensionalen Figurenkopf zu gestalten. Dieser Kopf wird in Tonpapier übertragen und Bühnenwirksam bemalt. Anschließend bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit mit unterschiedlichen Lichtquellen zu spielen und herauszufinden, welche Wirkung welches Licht auf den Figurenkopf hat.


10. – 12. September 2021
»Kasperl, Großmutter und Co!«
Fingerübungen – nicht nur für das Handpuppenspiel
Beginn 18 Uhr/ Ende 14 Uhr, Pfarrheim St. Anton, München
Referent: Tristan Vogt, www.thalias-kompagnons.de
Modul »Figurentheater« des VBAT anerkannt.

Dieser Kurs zur Puppenführung gibt einen Fundus an bewegungstechnischen und dramaturgischen »Spiel-Regeln« für ein lebendiges und ausdrucksstarkes Spiel an die Hand. Daraus entstehen spontan Charaktere, Situationen und ganze Szenen. Die Übungen helfen sowohl bei der Stückentwicklung als auch bei der Inszenierung vorgegebener Texte. Vor allem aber machen sie viel Spaß!

Kategorien
Allgemein Ausstellungen Meldungen

„Vive la marionnette!“ Ausstellung in Nordhausen

Ausstellungen im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Nordhausen und Charleville-Mézières.

 „Vive la marionnette!“ – eine Marionettenausstellung 

Aus der Bekanntheit von Charleville-Mézières als Welthauptstadt des Marionettenspiels und der damit untrennbar verbundenen Tradition des Internationalen Marionettenfestivals besteht in Nordhausen seit mehreren Jahren der Wunsch, diese traditionsreiche und doch wandlungsfähige Kunst auch in Nordhausen zeigen zu können.

Innerhalb der städtepartnerschaftlichen Beziehungen ist es mit Unterstützung der Stadt Charleville-Mézières, dem Ardennenmuseum dem Internationalen Marionetteninstitut und der Leitung des Marionettenfestivals gelungen, in diesem Jahr eine entsprechende Ausstellung nach Nordhausen zu holen.

Aus der Wunschidee wurden trotz vieler Corona-bedingter Hindernisse jetzt Realitäten.

Im stadthistorischen Museum FLOHBURG | Das Nordhausen Museum ist die Marionettenausstellung noch bis zum 29. November 2020 zu sehen. 

„Eine Ardenne-drei Länder“ – eine Tourismusausstellung 
Die parallel dazu vorhandene Ardennenausstellung befindet sich in der neuen Stadtbibliothek.

Weitere Informationen finden Sie auf www.nordhausen.de

Kategorien
Allgemein Meldungen

AUGUST Theater Dresden bleibt erhalten

Unser Theater wird im Pieschner Rathaus erhalten bleiben.
Die gestrige Stadtratssitzung am 15.10.2020 hat mit 64 JA-Stimmen und 1 Enthaltung für den Erhalt unseres Theaters im Pieschner Rathaus abgestimmt. Das ist ein großer Erfolg für uns, den Stadtteil Pieschen und für die Stadt Dresden.

Verdanken können wir es dem großen Engagement von den Stadträten Herrn Stefan Engel (SPD) und Frau Kati Bischofsberger (GRÜNE), der Abgeordneten Frau Barbara Klepsch (CDU) und den Abgeordneten von den LINKEN, Freie Wähler, der AfD und der FDP, den Vereinsmitgliedern, an der Spitze Herr Dr. Jan Romberg, dem Journalisten Herrn Dr. Schenk, dem Architekten Herrn Helms, den 1087 Unterzeichnern der Petition und den vielen unbekannten Befürwortern für unser Theater.

Ihnen allen gilt unserer besonderer Dank, verbunden mit dem Versprechen, dass wir auch alles tun werden uns dieser riesigen Ehre nicht nur bewusst zu sein, sondern mit vielen neuen Ideen unserem Publikum auch zu entsprechen.

Den Applaus den wir von Euch und Ihnen bekommen haben, geben wir gern an Euch und Sie zurück.

Getreu dem Motto, ein Rathaus ohne Kunst ist wie eine Verwaltung, die nicht die Kunst des Miteinander versteht.

Wir freuen uns auf weitere spannende Begegnungen in unserem Theater mit Euch und Ihnen und hoffen, dass wir die Pandemie alle gut und gesund überstehen.

Herzlich die Puppenspieler
Randi und Grigorij Kästner-Kubsch

Unser Theater spielt zum letzten Mal in diesem Jahr:
Samstag 17. Oktober 20.00 Uhr
DON JUAN oder des Satans Masken

Verführter Verführer – eine groteske Komödie für einen Schauspieler mit seinen Figuren, Masken und Schattenfiguren von Dietmar Müller

AUGUST Theater Dresden
Bürgerstraße 63
01127 Dresden
Tel. 0351 2666 1772
www.august-theater.de

Kategorien
Allgemein Ausstellungen Meldungen

Immersive Figurentheater- ausstellung in Bochum

Ab dem 17. Oktober 2020 wird das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst e.V. eine besondere Ausstellung eröffnen: Nach jahrelanger Aufarbeitung wird die Fritz-Wortelmann-Sammlung als Virtual-Reality-Erlebnis erfahrbar.

Was ist eine immersive VR-Ausstellung?

Die Besucher*innen erhalten eine VR-Brille und können sich selbständig durch fünf virtuelle Räume bewegen, mit Puppen und Objekten interagieren, Hintergrundinfos oder dokumentarisches Material abrufen und sich vom dfp-Gründer Fritz Wortelmann durch die Ausstellung führen lassen. So entsteht ein einzigartiges, immersives Ausstellungserlebnis über die Geschichte, die Entwicklung und Spielformen des Puppenspiels. Das dfp arbeitet hierfür mit DIGIFACTURA zusammen – einem Startup, das sich auf die 3D-Digitalisierung von Kunst- und Kulturgut spezialisiert und die Virtual Reality-Welt exklusiv für die Ausstellung entworfen hat. Tauchen Sie ein in die Welt des Figurentheaters!

Was wird gezeigt?

Anhand von Figuren aus aller Welt bekommen die Besucher*innen in fünf unterschiedlichen, thematisch abgestimmten Räumen die Faszination des Puppenspiels in all seinen Facetten gezeigt. Mit dabei ist immer Fritz Wortelmann, der als animierte Figur durch die Ausstellung führt, die Exponate erklärt und Hintergrundinfos – auch zur Figurentheaterforschung – liefert.

Die fünf Räume

Raum eins: Der deutsche Wald
Wortelmann und seine Zeitgenoss*innen: historisches Handpuppenspiel ab 1900, Puppen als NS-Propagandamittel, Künstlerisches Handpuppenspiel von Lore Lafin.

Raum zwei: Ein altertümlicher Marktplatz
Lustige Figuren: historische sowie aktuelle Kasperfiguren, Überblick über internationale Artverwandte des Kaspers, etwa aus Italien, England oder Griechenland sowie Beispiele der lustigen Figur aus Indonesien.

Raum drei: Ein Basar
Faszination Wayang: Indonesisches Figurentheater in all seinen Facetten.

Raum vier: Ein Tempel
Streifzug durch verschiedene Figurentheaterformen Asiens

Raum fünf: Ausstellungsraum des dfp
Sammelsurium vom „Rest der Welt“: Einzelexponate aus Mali, Australien und Italien

Raum zwei: Ein altertümlicher Marktplatz

Anmeldungen sind ab dem 5. Oktober 2020 möglich, die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Senden Sie zur Anmeldung eine Mail mit Namen, Adresse, Telefonnummer und mind. zwei Terminwünschen mit Uhrzeitangaben an info@fidena.de.
Weitere Details werden mit dem Start der Anmeldephase bekannt gegeben. Der Eintritt ist frei.

www.fidena.de

Kategorien
Allgemein Meldungen

Förderung für das Theater Waidspeicher

Szenenbild aus „Atlas der abgelegenen Inseln“ von Judith Schalansky (2020), Foto: Lutz Edelhoff

Das Theater Waidspeicher freut sich über einen wichtigen Schritt in die Zukunft: Der Erfurter Stadtrat hat in seiner Sitzung am 23.09.2020 die Finanzierung des Theater Waidspeicher e.V. für die Jahre 2020 bis 2024 beschlossen. Dies ist das Ergebnis einer Vereinbarung zwischen dem Freistaat Thüringen, der Landeshauptstadt und dem Trägerverein des Theaters. Mit dem Beschluss wird die Höhe der Zuwendungen für das Erfurter Puppentheater ab dem Jahr 2020 konkretisiert. Die Stadt Erfurt und das Land steigen nun in eine gemeinsame Dynamisierung der Zuwendungen ein. Im Jahr 2020 wird das Theater Waidspeicher vom Freistaat Thüringen mit 830.000 € und von der Landeshauptstadt Erfurt mit 686.600 € gefördert.

„Die Stadt Erfurt ist stolz auf ihr künstlerisch überregional anerkanntes Puppentheater. Ich freue mich, dass wir dieses unverzichtbare Kulturangebot nicht nur für Kinder und Jugendliche auf finanziell stabile Füße stellen können“, so der Beigeordnete für Kultur und Stadtentwicklung Dr. Tobias J. Knoblich. Der Vorstandsvorsitzende des Theater Waidspeicher e.V. Dr. Holger Poppenhäger ergänzt: „Das Theater ist dankbar, dass neben dem Land nun auch der Stadtrat die Zukunft des Theaters gesichert hat. Jährlich 25.000 Besucher zeigen die regionale, aber auch internationale Bedeutung des Theater Waidspeicher in Erfurt als wichtigem Kulturbotschafter Thüringens. Und dies bereits seit mehr als 40 Jahren“.

Über das Theater Waidspeicher
Das Erfurter Puppentheater wurde 1979 gegründet. Mit dem mittelalterlichen Waidspeicher am Domplatz verfügt das Theater seit 1986 über eine eigene feste Spielstätte mit 142 Plätzen. Seit 1993 wird es als Theater Waidspeicher e.V. in gemeinnütziger Form geführt. Das institutionell selbständige Ensemblepuppentheater hat derzeit 27 Mitarbeiter, davon 7 Puppenspielerinnen und Puppenspieler. Jährlich kommen über 25.000 Besucher zu rund 300 Veranstaltungen. Das Theater Waidspeicher ist Veranstalter des Internationalen Puppentheaterfestivals „Synergura“. Intendantin ist seit 2009 Sibylle Tröster. Das kleinste professionelle Theater im Freistaat war zu Gast in 121 deutschen Städten, in 21 Ländern Europas und darüber hinaus in Israel, der Türkei, den USA, Taiwan, Sibirien, Indien, Kanada und Mexiko.

www.waidspeicher.de

Kategorien
Allgemein Meldungen

Marc Schnittger gewinnt Preis in Jekaterinburg

Im Rahmen des X. Internationalen Festivals der Puppentheater »Petruschka der Große« in Russland wurde am 11. September 2020 am Jekaterinburger Puppentheater mit der Unterstützung des Goethe-Instituts Moskau eine Aufzeichnung eines Live-Auftrittes der Inszenierung »Planet Eden« (Version »Maxi«) gezeigt. Marc Schnittger wurde hierfür der 1. Preis (Bester Darsteller) des Festivals zugedacht.

Jury-Stimmen:
Dies ist definitiv das Werk eines Superprofis. Es ist schade, dass wir ihn nicht live gesehen haben, aber trotzdem tritt er in die Galerie der herausragenden europäischen Profis ein, die schon immer die Zierde des »PV«-Festivals waren. Er arbeitet brillant und spricht brillant. Da ich die Sprache nicht beherrsche, hat mir dieses Stück gefallen. Ich werde nicht müde zu sagen, dass das Problem der klingenden Sprache das Hauptproblem unseres Nationaltheaters und insbesondere des Puppentheaters ist: die sehr schlechte Aussprache.
PLANET EDEN zeigt ein Referenzbeispiel dafür, wie ein Puppenspieler sprechen sollte. Jedenfalls ist dies eine großartige Arbeit eines großen Profis.
VLADIMIR SPESCHKOW

(Tscheljabinsk, Mitglied der Jury des russischen Hauptpreises »Goldene Maske«)

Es ist eine Benefizvorstellung eines herausragenden und brillanten Künstlers aus Deutschland. Die Dichte, mit der er spielt, ist in der Theaterkunst, insbesondere im Puppenspiel, eine Seltenheit. Der Schauspieler erweckt mehrere Charaktere zum Leben, bleibt lange auf der Bühne, er demonstriert eine unglaublich kraftvolle Energie. (…) Gleichzeitig ist es notwendig, ein paar Worte über die Puppen zu sagen, über die Skulptur dieser Masken – unglaublich ausdrucksstark. Das ist natürlich eine superprofessionelle und hochkünstlerische Arbeit, vielleicht mit einigen Nebeneffekten des »Filmmaterials«, ich hatte auch eine neue »Wendung« erwartet. Aber es ist eine große Freude.
VICTOR SHRAIMAN

(Vorsitzender der Jury, Puppentheaterdirektor, »Patriarch« des russischen Puppenspiels)

Marc Schnittger | Figurentheater
www.marcschnittger.de