Open Call – Int. Children’s Theatre Festival – Subotica, Serbien

Subotica International Children’s Theatre Festival is announcing an open call for participation in the competition programme of the 24th Festival edition, which is going to be held 24. – 30. September 2017.

All professional puppet and children’s theatres, as well as all those professional theatres which have performances for children in their repertoire,* are invited to send their applications to Festival Head Office address:

To Ms Olivera Mudrinic
Open University Subotica
Subotica International Children’s Theatre Festival
Trg cara Jovana Nenada 15
24000 Subotica
Serbia

or to:
lutfestsubotica@gmail.com, by 1. April 2017 at the latest. Applications received beyond the stated deadline will not be considered.

* All types of theatre for children are represented at the festival, with selection priority being given to puppet theatre expression.

How to apply:
All those applying for official selection are under obligation, besides sending the completed application form by regular mail or by e-mail
(the form is here available through the links at the bottom of this page), to send the following:

1. full length DVD (video recording of the whole performance);*
2. five horizontal photographs of the performance (13×18 cm, 300 dpi, quality 3/ i.e. about 1500 x 2100 pixels);
3. short summary of the performance in English (up to 900 characters);
4. cast and production team list (full names please);
5. short text about the theatre or a CV (up to 900 characters);
6. theatre logo.

* The video recording of the whole performance can be sent either by regular mail (as a DVD) to the Open University Subotica (i.e. Festival Head Office) address stated above or through the Internet (link to the video). The rest of the material can be sent via e-mail to: lutfestsubotica@gmail.com.

Without the elements listed above the application will NOT be considered valid and complete. These elements are necessary for the selection (a recording – when it is not possible to see the live performance) and for creating the catalogue of the Festival. Submitted material will be kept in Festival archives and will not be returned.

Selection process:
The basic criteria for the selection of performances is their artistic quality. The quality of the performances applied for competition programme will be judged by selector of the Festival (Slobodan Markovic). Selection process shall be completed at least 60 days prior to the commencement of the Festival.
Selection results will be published on the Festival website by 1 June 2017 at the latest. Individual notifications will be sent only to those theatres / participants whose performance is chosen to be presented within competition programme.

Awards:
The following awards are given to productions selected for the competition programme:

1.  Grand Prix of the Festival for the Best Performance
2.  Special Prize for the Original Expression and Fantasy (optional)
3.  Best Direction
4.  Best Stage Design
5.  Best Original Music
6.  Best Puppet Design
7.  Acting Skills (5 equal prizes)

Awards are decided by five-member international jury chosen from among world-renowned theatre artists and theoreticians.

Conditions of participation:
Costs of travel to and from Subotica are the responsibility of the participants, whereas Festival organizer covers costs of local transport, provides accommodation (hotel, full board) and technical support.

* * *

Should you have any further inquiries, please contact Festival Head Office:
Ms Olivera Mudrinić, Executive Director of the Festival
phone: +381 24 554 655; +381 24 554 600
e-mail: lutfestsubotica@gmail.com
www.lutfestsubotica.net

Ausschreibung einer Forschungsresidenz

Die SCHAUBUDE BERLIN, Spielstätte für zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater, schreibt im Rahmen des internationalen Festivals »Theater der Dinge 2017« erneut eine Forschungsresidenz aus.
Die Residenz gliedert sich in je zwei 14-tägige Arbeitsphasen
vom 10. bis 23. Juli 2017 + vom 7. bis 20. August 2017.

Zum Festivalschwerpunkt »Rebell Boy« werden Teams von maximal 4 Künstler/innen gesucht, die sich mit Formen der Interaktion zwischen Theater, öffentlichem Raum und Publikum beschäftigen wollen.
In der Residenz sollen neue Ausdrucksmöglichkeiten erprobt werden, wie sich Künstler/innen mit ihren theatralen Mitteln im realen oder virtuellen öffentlichen Raum Aufmerksamkeit für ihre Anliegen verschaffen können und wie das Publikum in diesen Prozess integriert werden kann.

Bewerbungen sind ausschließlich mit dem unter www.schaubude-berlin.de bereitgestellten Formular möglich. Bewerbungsschluss ist der 10. März 2017. Der Antrag kann in deutscher oder englischer Sprache ausgefüllt werden. Die Entscheidung fällt bis Anfang April 2017.

Deadline / Bewerbungsschluss ist der 10. März 2017!

Bewerbungsvoraussetzungen:
Teams von 2 bis 4 Personen; ein/e Teilnehmer/in muss professionell und schwerpunktmäßig im Bereich Darstellende Kunst arbeiten und in bisherigen Arbeiten Puppen, Figuren, Objekte oder Animationsformen neuer Medien eingesetzt haben.
Eine Bewerbung von bestehenden Gruppen oder von Studierenden ist möglich.
Die antragstellende Person muss einen Wohnsitz in Berlin haben.

Kulturprojekte Berlin GmbH
SCHAUBUDE BERLIN
Greifswalder Straße 81-84
10405 Berlin
info@schaubude-berlin.de
030.4234314
www.schaubude-berlin.de

DaT 91: Figurenbau mit Kindern und Jugendlichen

Liebe UNIMA-Mitglieder,

die nächste Ausgabe des DaT soll ein Arbeitsheft zum Thema Figurenbau mit Kindern und Jugendlichen sein. Durch unsere regelmäßigen Treffen des Arbeitskreises Figurentheater mit Kindern und Jugendlichen, konnten wir schon einige Methoden und Projektideen zusammentragen. Wir möchten aber gerne das Wissen aller UNIMA-Mitglieder nutzen und würden uns sehr freuen, wenn noch der ein oder andere Artikel von Euch dazu käme.

Das sind unsere Rahmenbedingungen:
Thema des Heftes ist Figurenbau (das Thema Figurenspiel ist für ein weiteres Heft geplant!)
Kurze Artikel, die das Projekt oder den Figurenbau beschreiben.
Pro Projekt sind vier Seiten geplant, davon mindestens zwei Seiten Bild.
Bitte Bildrechte abklären und gegebenenfalls einholen!
Fotos jpg 300 dpi, Text als Word, Arial 12, Zeilenabstand 1,5

Letztmöglicher Abgabetermin ist der 15. Februar!
Bitte schickt eure Artikel an FAB-Theater@gmx.de
Bei Fragen stehen wir euch gerne unter der gleichen E-Mail Adresse zur Verfügung.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung
Euer
Arbeitskreis Figurentheater mit Kindern und Jugendlichen

Wer sind die „Kasperspieler“ in Deutschland?

Der „Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V.“ möchte gern eine Übersicht anfertigen über jene Puppenspieler, die sich in unterschiedlichster Weise der lustigen deutschen Figur widmen. Diese Übersicht soll die Grundlage werden für weiterreichende mittelfristige Projekte des Vereins und des Max-Jacob-Theaters.
Wir würden uns freuen, wenn Ihr mit Eurer Antwort nicht zögert und wir alsbald wissen, ob wir mit unseren Vorhaben richtigliegen.

Unsere Fragen noch einmal konkret:
Wer ist ein „Kasperspieler“?
Also wer nutzt diese Figur in allen seinen Stücken?

Wer spielt neben anderen Inszenierungen auch Kasperstücke?
Wer bedient sich des Hohnsteiner Kaspers?

Eure Antwort, auch einen Verweis auf Eure Website, richtet bitte an:
max-jacob-theater@t-online.de

Olaf Bernstengel
Projektmitarbeiter

www.max-jacob-theater.de

Harro Siegel Ausstellung in Braunschweig

Ägyptische Komödie. Marionettentheater von Harro Siegel

Städtisches Museum Braunschweig in Kooperation mit dem Theater Fadenschein und der Marionettenwerkstatt Peter Beyer

Im Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7, 38100 Braunschweig

27. November 2016 bis 12. Februar 2017 

Das Städtische Museum zeigt eine Ausstellung zur Marionettenspielkunst in Braunschweig. Es ist die Geschichte von Harro Siegel (1900 – 1985), der von 1943 bis 1964 in Braunschweig lebte und an der späteren HBK Puppenspiel lehrte. Er gehörte zu den Künstlern, die nachhaltig das gängige, von Theodor Storm in „Pole Poppenspäler“ beschriebene Bild des fahrenden Marionettentheaters aufbrachen, und dem modernen Marionettenspiel des 20. Jahrhunderts den Weg bereiteten. Siegels Anspruch an das Puppenspiel war das „Theater der Form“ oder die „Kunst der selbstbewussten Illusion“.

Zum Repertoire des „Marionettentheaters Harro Siegel“ gehörten neben den Klassikern wie die Geschichte von „Doktor Faust“ auch moderne Dichtungen. Zum Beispiel „Submarines Ballett“ und „Böhmische Schneider“ des Hörspielautors Günter Eich sowie „Doppelkopf“ von Wilhelm Scholz. Zahlreiche Gastspiele führten ihn und seine Studenten durch die Welt bis nach New York. Auf dem Spielplan stand seit 1954 die Ägyptische Komödie „Ti und Hapschisut“ von Rudolf Seewald. Seit 1967 besitzt das Städtische Museum Braunschweig die Figuren für dieses Marionettenspiel.

Einen wesentlichen Beitrag zur künstlerischen Vernetzung von Schattenspiel, Theatrum mundi, Handpuppen- und Marionettenspielkunst leistete die Gründung der Union Internationale de la Marionette (UNIMA) 1929 in Prag, der Vereinigung der Puppenspieler und Figurentheater-Interessierten.  Der Anstoß der Neugründung der UNIMA nach 1945 wurde bei der Woche europäischen Puppenspiels 1957 in Braunschweig gelegt. Es war die Zeit des „Kalten Kriegs“. 1957 organisierte Siegel die erste Puppenspielwoche in Braunschweig, ein internationales Treffen von Künstlern aus Ost und West. Es gelang ihm, Theater aus der DDR und der Tschechoslowakei zum Festival zu holen. Auch ermöglichte er jungen Künstlern die Teilnahme. Hierzu gehörten die jungen Künstler Harry Kramer und Michael Meschke.  In der Ausstellung werden Figuren von Carl Schröder, dem Prager Theater Spejbl und Hurvinek, der Eisenmann von Harry Kramer und der Casper von Fred Schneckenburger gezeigt. Von der Inszenierung „Die Geschichte vom Soldaten“ nach C.F. Ramuz & I. Strawinskij  sind Marionetten und Accessoire zu sehen. Mit den ausgestellten Figuren wurde bei der Puppenspielwoche 1957 gespielt.

Harro Siegel verließ 1964 Braunschweig. Die zwanzig Figuren der Faust-Aufführung gab er als „Erkenntlichkeit“ für die langjährige Unterstützung der Stadt an das Städtische Museum. Auf seinen Wunsch hin wurden die Marionetten der Faust-Inszenierung jedoch 1967 gegen die „Ägypter“ ausgetauscht.  Das Ensemble um Doktor Faust ging an den ehemaligen Schüler Siegels,

Michael Meschke, Marionettentheater in Stockholm. Heute gehören die Marionetten zur Sammlung des Scenkonstmuseet Stockholm. Die Figur des alten Faust wurde für die Ausstellung entliehen.

Neben den Marionetten aus der Ägyptischen Komödie präsentiert die Ausstellung weitere Figuren aus dem Werk von Harro Siegel. Ein Highlight ist der Sumpfriese Grendel aus dem Theaterstück „Beowulf“.

Marionetten heute? Die Augsburger Puppenkiste wurde mit „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ im Fernsehen berühmt. Die Ausstellung hat Glück und kann neue Marionettenstars vorstellen. Mit bereits mehr als 10 Millionen Klicks feiert das Musikvideo „Lass uns gehen“ der Gruppe Revolverheld Rekorde, im Film vertreten von Marionetten aus der Werkstatt von Peter Beyer. Wie die einzigartigen Figuren aus Plastikschachteln, Eierpappe, Ofenrohren, schönen Stoffen und vielem mehr entstehen zeigt der Marionettenbauer in einer für die Ausstellung eingerichteten Werkstatt.

Das Städtische Museum Braunschweig und das Theater Fadenschein hoffen, das Marionettenspiel „Ti und Hapschisut oder Der Stein der Weisen“ noch einmal aufführen zu können.

Begleitprogramm:

2016
Eröffnung am 27. November, 11.30 Uhr, Altstadtrathaus
Eintritt frei.

15.00 Uhr
Pole Poppenspäler. Nach der Novelle von Theodor Storm. Regie: Artur Pohl. Film von 1954,
84 Min., ab 6 Jahre

4. Dezember, 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
Speibl und Hurvinek. Regie: Thomás Petrán Film von 1971, 60 Min., ab 0 Jahre

11. Dezember, 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
Pole Poppenspäler. Nach der Novelle von Theodor Storm. Regie: Artur Pohl. Film von 1954,
84 Min., ab 6 Jahre

18. Dezember, 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
Die Museumsratten. Augsburger Puppenkiste Film-Serie von 1965 –1972, 60 Min., ab 0 Jahre

2017

10. Januar, 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
„Die Welt des Puppentheaters im Museum“ Vortrag von Markus Dorner. Direktor des Museums für Puppentheater/ Bad Kreuznach

14., 15. Januar, 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
„Lenas Fenster“ Ein Stück für Elfen ab 4 Jahre mit Miriam Paul, Theater Fadenschein

13., 14., 15. Januar, 20.00 Uhr
Theater Fadenschein „Wunderkammer“ Betrachtungen über das Staunen. Gastspiel von Alice Therese Gottschalk, Raphael Mürle, Frank Soehnle

28., 29. Januar, 14.00 – 16.00 Uhr, Altstadtrathaus
Marionettenbasteln für Kinder, ab 5 Jahre, Marionettenwerkstatt Peter Beyer, Kiel 

Finissage am 12. Februar 15.00 Uhr, Altstadtrathaus
„Die kleine Zauberflöte“ Figurentheater ab 4 Jahre

Städtisches Museum Braunschweig
Altstadtrathaus
Altstadtmarkt 7
38100 Braunschweig
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr.

www.braunschweig.de/museum.

Eintritt frei

Fritz-Wortelmann-Preis 2017: Bewerbungsphase startet

Das Deutsche Forum für Figurentheater richtet den Wettbewerb zum 45. Mal aus

Beauftragt von der Stadt Bochum richtet das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst vom 21. bis 24. September 2017 wieder den Wettbewerb um den Fritz-Wortelmann-Preis aus. Er ist einer der zwei großen Kulturpreise der Stadt und wird wie in 2015 in drei Kategorien vergeben. Damit wird der Wettbewerb zu einem vielfältigen, spannenden Festival. Bewerbungen werden ab sofort angenommen.

Bewerben dürfen sich Studierende und Absolventen aus dem Bereich Puppenspiel/Figurentheater im Bereich „Professioneller Nachwuchs“, Jugendclubs/Schultheater und erwachsene Amateure aus dem Bereich Figurentheater. Teilnehmen können Theaterprojekte, die Puppen, Figuren, Objekte oder Masken in ihren Stücken verwenden und/oder auf der Bühne mit Animationsformen neuer Medien arbeiten. Ebenso sind Ensembles aus Musik- oder Kunstschulen, Theaterzentren und weiteren Kinder- und Jugendeinrichtungen eingeladen, sich an dem bundesweiten Wettbewerb zu beteiligen.

Als erwachsene Amateure gelten Künstler und Gruppen, die mit ihrem Schaffen ihren Hauptlebensunterhalt nicht bestreiten. Als professioneller Nachwuchs gelten Künstler und Gruppen, deren Abschluss eines künstlerischen Studiengangs nichts länger als drei Jahre zurückliegt sowie deren künstlerisches Team mindestens zur Hälfte aus Künstlern besteht, die als Nachwuchs gelten.

Aus den Bewerbungen werden bis zu fünfzehn Inszenierungen mit einer Spieldauer von möglichst 50 Minuten ausgewählt und nach Bochum eingeladen. Fachkundige Jurys vergeben am Ende die Preise in den verschiedenen Kategorien. Der Preis für die jugendlichen und erwachsenen Amateure ist mit jeweils 4000 Euro dotiert. Der studentische Nachwuchs kann sich über einen honorierten Auftritt bei der FIDENA 2018 freuen, die dann 60-jähriges Jubiläum feiert, sowie einen Festivalpass inklusive Unterbringung für das gesamte Festival.

Wie 2015 wird der Bochumer Künstler Christoph Platz auch für den kommenden Fritz wieder eine Original-Skulptur mit dem Antlitz eines berühmten Bochumer Künstlers schaffen, die dem Gewinner in der Kategorie „Professioneller Nachwuchs“ winkt und die anschließend in einer kleinen Auflage zu erwerben sein wird.

Der Fritz-Wortelmann-Preis ist ein Kunst- und Kulturpreis der Stadt Bochum, der 1959 erstmalig ausgelobt wurde und nun zum 45. Mal vergeben wird. Der Bewerbungsschluss ist am 15. Mai 2017, Bewerbungsunterlagen stehen unter www.fidena.de zum Download bereit.

Mit freundlichen Grüßen

Max Kühlem
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation
Deutsches Forum für Figurentheater
Hattinger Str. 467
44795 Bochum
Germany
Fon: + 49 234 47720
Fax: + 49 234 47735

Figurentheater und Pädagogik

Das nächste Treffen des Arbeitskreises
»Figurentheater und Pädagogik« der UNIMA Deutschland
findet vom 16. bis 17. März 2017 ab 15.00 Uhr in der UNIMA-Geschäftsstelle in Northeim statt.
Wer dabei sein und auch thematisch am nächsten DaT mitarbeiten möchte kann sich unter buero@unima.de anmelden.

Geschäftsstelle:
UNIMA – Zentrum Deutschland e.V.
c/o Theater der Nacht
Obere Str. 1
D-37154 Northeim
Telefon: +49 (0)5551-9080779
Fax: +49 (0)5551-919059

Jahreshauptversammlung 2017 der UNIMA Deutschland

Die nächste Jahreshauptversammlung der UNIMA Deutschland findet vom 21. bis 23. April 2017 in Suhl statt. Die Einladungen und weitere Informationen gibt es im nächsten Rundbrief und zeitnah hier auf der Website.
Anmeldungen werden auch unter buero@unima.de entgegengenommen.

Geschäftsstelle:
UNIMA – Zentrum Deutschland e.V.
c/o Theater der Nacht
Obere Str. 1
D-37154 Northeim
Telefon: +49 (0)5551-9080779
Fax: +49 (0)5551-919059

30 Jahre Tandera Theater

Jubiläumswoche vom 1. bis 6. November 2016 im Fundus Theater

Eine wunderbare Werkschau mit sieben Stücken vom Tandera Theater!

Dienstag, 1. November 2016, 10 Uhr           »Der gefrorene Prinz«
Mittwoch, 2. November 2016, 10 Uhr         »Verflixter Ratz«
Donnerstag, 3. November 2016, 10 Uhr      »Bauer Enno und seine Kuh Afrika«
Freitag, 4. November 2016, 10 Uhr              »Die Geschichte vom Mäuseken Wackelohr«
Freitag, 4. November 2016, 18 Uhr              »Das Geheimnis der roten Ente«
Samstag, 5. November 2016, 11 Uhr            »Frieda und Frosch«
Sonntag, 6. November 2016, 16 Uhr           »Der kleine Ritter«

Mehr Informationen zu den Stücken unter www.tandera.de
Alle Vorstellungen finden im FUNDUS THEATER statt. Tickets unter www.fundus-theater.de

 

 

 

Nachruf Chester Mueller

chester_muellerAm 2. Oktober 2016 verstarb völlig unerwartet Chester Mueller.
Chester hatte sich in den letzten fünf Jahren in Hohnstein um das Max Jacob Theater sehr erfolgreich eingesetzt. Angefangen hat er als Journalist in Bremerhaven, ging 1990 als Kulturmanager nach Dresden an das Kulturzentrum „Scheune“ in der Dresdner Neustadt.
Später fungierte er 10 Jahre als Manager des weltbekannten Tanztheaters aus St. Petersburg „Derevo“.

Als er in Hohnstein als Projektmanager vor fünf Jahren begann, kannte er nur sehr wenig Figurentheater. Doch sehr schnell sprang der Funke über und er begeisterte sich für unsere Kunstgattung und brachte sich in ganz besonderer Form ein. Er stand unserer Kunst stets mit absoluter Hochachtung gegenüber, liebte die Welt der Puppen und freundete sich mit vielen Protagonisten an.
Sein plötzlicher Tod ist für uns alle unfassbar. In seinem Sinne werden wir weiterarbeiten.
Er war ein toller Mensch und ein guter Freund.
Chester Mueller wird uns fehlen. Er war und ist einer von uns!

D. Heinichen