Polnisches Figurentheater zu Gast im HELIOS Theater

Am 7. und 9. Oktober gibt es im HELIOS Theater in Hamm zwei besondere Produktionen zu sehen: Das Figurentheater Teatr Animacji aus Poznan (Polen) zeigt zwei seiner Stücke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Für die Aufführungen in Deutschland, die das Theater in Kooperation mit dem HELIOS Theater realisiert, hat das Teatr Animacji eine umfassende Gastspielförderung des polnischen Kulturministeriums erhalten.

Mit detailreich gestalteten Figuren, Kostümen und Bühnenbildern lassen die Theatermacher*innen aus Polen vergangene Zeiten aufleben:

„PASTRANA“
richtet sich an Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren. Das Theaterstück von Malina Prześluga erzählt die bewegte Lebensgeschichte von Julia Pastrana, die im 19. Jahrhundert lebte. Durch die Krankheit Hypertrichose war sie am ganzen Körper stark behaart und wurde als „Frau mit Bart“ oder „menschlicher Affe“ in Freakshows ausgestellt. Humorvoll und rebellisch, mit Empathie und Zartheit hinterfragt das Stück die gängigen Kategorien von Normalität. Am Samstag, den 7. Oktober um 19.00 Uhr ist das Stück zu erleben. Zuvor, um 18.00 Uhr, wird ein Dokumentarkurzfilm über die Autorin gezeigt.


Von Mythen aus der präslawischen Zeit handelt „Opowieści z niepamięci – Vergessene Geschichten“. Für Kinder ab 10 Jahren lässt das sechsköpfige Ensemble die Geschichten von Dämonen und magischen Wesen auf der Bühne lebendig werden. An der verrückten Waldhexe Baba, gefährlichen Jedzas und dem mysteriösen Bezkost vorbei gilt es den Planetnik zu befreien, der für das Wetter auf der Erde verantwortlich ist. Die Puppen von Duda Paiva erwachen auf der Bühne zum Leben. Respekteinflößend sind sie, gruselig – und dann und wann auch einfach komisch. Das Stück wird am Montag, den 9. Oktober um 11.00 Uhr gespielt.

Beide Stücke werden in polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt. Die Aufführungen finden im HELIOS Theater im Kulturbahnhof, Willy-Brandt-Platz 1d, in Hamm statt, direkt neben dem Bahnhof Hamm (Westfalen).
Zur Reservierung ist das Büro des HELIOS Theaters erreichbar unter:
Tel. 02381-926837 oder per Mail an post@helios-theater.de
www.helios-theater.de

„Falten – Reißen – Spielen!“

Internationale Papier- und Figurentheater vom 18. bis 22. Oktober in München
Papier steht im Zentrum des Schwerpunkts „Falten – Reißen – Spielen!“, der  14 Papier- und Figurentheater aus 5 Ländern nach München holt. Dafür arbeitet das FigurenTheaterForum München mit den Spielorten Münchner Stadtmuseum und Pasinger Fabrik erstmals auch mit dem Kleinen Theater im Pförtnerhaus zusammen.

Compagnie Les Anges au Plafond: „Le cri quotidien“

Die eingeladenen Inszenierungen stellen spielerisch unter Beweis, was Papier so alles kann: Ob als Schneide- oder als Mal-Theater, als poetische Materialstudie in rosa Toilettenpapier, als lebendige Pop-up-Zeitung oder als Konzert mit Papierinstrumenten – für Erwachsene, Jugendliche und Kinder gibt es eine Menge zu entdecken!
Zur gleichen Zeit sind außerdem sechs klassische Papiertheater zu Gast im Kleinen Theater im Pförtnerhaus und in weiteren Spielstätten im Bürgerpark Oberföhring. Und wer nun Lust bekommt, selbst einmal ein Blatt zur Hand zu nehmen, findet in den Workshop-Angeboten weitere Anregungen dazu.

Weitere Informationen:
www.faltenreissenspielen.com
www.figurentheater-gfp.de

Landeshauptstadt München
Münchner Stadtmuseum
Mascha Erbelding
Sammlung Puppentheater/Schaustellerei
Internationales Figurentheaterfestival
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

Tel.: +49-(0)89/233-24482
Fax.: +49-(0)89/233-26344
mascha.erbelding@muenchen.de
www.muenchner-stadtmuseum.de

Tai’Shan Schattentheater im Münchner Stadtmuseum

Vom 29. September bis 1. Oktober 2017 ist der chinesische Schattenspieler Fan Zheng’an aus Shandong mit seinem Tai’Shan Schattentheater im Münchner Stadtmuseum zu Gast.
Neben Aufführungen wird es am 1. Oktober um 11.00 Uhr auch ein Treffen in der Sammlung Puppentheater/Schaustellerei geben, das sich an Puppen- bzw. Schattenspieler (Profis und Amateure) richtet, um den Austausch und die Begegnung mit dem chinesischen Künstler zu ermöglichen.

Fan Zheng’an aus Shandong (China)
Das chinesische Schattentheater hat eine lange Tradition als Volkskunst Chinas und wurde 2011 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Das Tai’Shan-Schattenspiel ist ein spezifischer Schattentheaterstil aus der Stadt Tai’an in der chinesischen Provinz Shandong.
Im Tai’Shan-Schattentheater singt, spricht, spielt und musiziert ausschließlich ein Schattenspieler alle Figuren. Meist werden Geschichten über den mythischen Lokalhelden Shi Gandang erzählt.
Fan Zhen’an, widmet sich seit über 50 Jahren der in 6. Generation in der Familie weitergegebenen Theatertradition. Er betreibt seine eigene Bühne, das »Tai’Shan Schattentheater«, wo er bis heute aktiv als Schattenspieler auftritt.
Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft des Freistaats Bayern mit der Provinz Shandong ist der Schattenspielmeister erstmals in Deutschland zu Gast. Das Gastspiel wird in Zusammenarbeit mit dem Konfuzius-Institut München präsentiert.

Tai’Shan-Schattenspiel
Freitag, 29. September 2017, 10.00 Uhr (für Schulklassen)
Sonntag, 1. Oktober 2017, 17.00 Uhr
Chinesisch mit Übertiteln und Einführung
Spieldauer: ca. 60 Minuten
Für Erwachsene und Kinder ab 7 Jahren
Ort: Saal des Münchner Stadtmuseums

Workshop Tai’Shan-Schattenspiel
Im Workshop sollen Interessierte einen tieferen Einblick in die Kunst des Tai’Shan-Schattenspiels erhalten. Spiel mit den Schattenfiguren und Musikinstrumenten stehen im Mittelpunkt.
Der Workshop richtet sich an Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern.
Samstag, 30. September 2017, 15.00 – 17.00 Uhr
Mit Übersetzung
Für Kinder ab 8 Jahren in Begleitung Erwachsener
Museumseintritt: erm. 4 Euro, Kinder unter 18 Jahren frei
Keine Teilnahmegebühr, max. 15 Teilnehmer
Anmeldung erforderlich unter 089/233-24482 oder kontakt@figurentheater-gfp.de
Ort: Studio des Münchner Stadtmuseums

Im Gespräch mit Fan Zheng’an
Treffen mit dem Schattenspieler für Puppenspieler und interessierte Amateure in den Räumen der Sammlung Puppentheater/Schaustellerei. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!
Sonntag, 1. Oktober 2017, 11.00 Uhr
Mit Übersetzung
Dauer: ca. 60 Minuten
Anmeldung unter Telefon 089/233-24482 oder kontakt@figurentheater-gfp.de
Ort: Sammlung Puppentheater/Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums

Landeshauptstadt München
Münchner Stadtmuseum
Mascha Erbelding
Sammlung Puppentheater/Schaustellerei
Internationales Figurentheaterfestival
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

Tel.: +49-(0)89/233-24482
Fax.: +49-(0)89/233-26344
mascha.erbelding@muenchen.de
www.muenchner-stadtmuseum.de

Int. Symposium Therapeutisches Figurenspiel

Liebe Freunde
des »angewandten Puppenspiels« – wie es in Großbritannien und Irland gern genannt wird!
Stolz präsentieren wir, DGTP e.V., Schweizer FFT und UNIMA Deutschland, unser Programm und die Anmeldung zum Internationalen Symposium Therapeutisches Figurenspiel
Puppe und Menschsein. Spiel über Grenzen hinaus
The Puppet and Being Human. Playing across boarders

vom 2.–4. Februar 2018 in Friedrichsdorf bei Frankfurt/Main
Wir freuen uns auf ein Treffen und regen Austausch!

Antje Wegener
Therapeutische Figurenspielerin, DGTP e.V.
Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)

Tel. 0178-8541427
www.puppenspiel-therapie-halle.de
www.dgtp.de

Symposium TP 2018 _deutsch

Symposium TP 2018 _english

Die Europäische Marionettengala

Unter dem Namen »Europäische Marionettengala« arbeiten bei sechs Auftritten in Tschechien, Österreich und Deutschland vier Theater gemeinsam in einem Programm und widmen sich dabei dem Marionettenspiel in seiner klassischen Form. Es sind Ensemblemitglieder des Salzburger Marionettentheaters, des Prager Marionettentheaters Spejbl und Hurvinek und das Fantasie-Theater und Dornerei-Theater aus Deutschland.
Das Spielprogramm haben die 8 Marionettenspieler*innen dem Andenken an die unlängst verstorbene Direktorin und Interpretin des Prager Marionettentheaters, Helena Stachova gewidmet.

Am 16. und 17. Juni 2017 fanden in Prag und Dresden die ersten Aufführungen statt. Das musikalische Szenenprogramm wird am 31. August im Schloss Johannisberg, beim Rheingau Musikfestival und am 1. September in der Parkvilla des Mußbacher Herrenhofs zu sehen sein. Weitere Vorstellungen finden dann Anfang Januar 2018 in Salzburg statt.

Weitere Infos hier

„Vorhang auf! – Die Geschichte(n) des BABUSCHKA-Theaters“

Ausstellung vom 2. Juli – 15. Oktober 2017 im Stadt- und Fachwerkmuseum Eppingen
Stadt- und Fachwerkmuseum „Alte Universität“
Altstadtstraße 1 · 75031 Eppingen · Mi. – So., 14.00 – 16.00 Uhr u.n.V.

Barbara SCHEEL vom BABUSCHKA-Theater:
Wie stellt man etwas aus, das 1976 als Hobby begann, 1983 professionalisiert wurde und 1985 nach Eppingen kam?
Sehen Sie selbst!
Es kann nur ausgestellt werden, was man sehen kann.
Das Erlebte ist Erinnerung an ein Theatergeschehen der besonderen Art.

Es sind zu sehen:
Die Figuren der Geschichten des BABUSCHKA-Theaters, hergestellt in der eigenen Werkstatt oder in Zusammenarbeit mit Künstlern des berühmten Obrastzov-Theaters in Moskau: Handpuppen, Stabfiguren, Tischpuppen und Schattenfiguren. Über 200.000 Menschen in fast 40 Ländern dieser Erde haben die Figuren gesehen und den Geschichten der Barbara SCHEEL gelauscht. Sie feiert nun 40 Jahre Puppentheaterschaffen, 35 Jahre Therapie mit Puppen und 25 Jahre stationäres Theater in Eppingen.

Ihre Arbeit galt vor allen Dingen der Verständigung der Menschen untereinander. Sie arbeitete mit ihrer Theaterbühne nach den furchtbaren Katastrophen in Sri Lanka und Fukushima, sie gab Seminare in Südamerika, Ostasien, Australien und Afrika. Sie engagierte sich in der Union International de la Marionnette (UNIMA). Sie gründete die Deutsche Gesellschaft für Therapeutisches Puppenspiel, und sie erfreute die Menschen in ihrem kleinen Theater in Eppingen und auf ihren Tourneen.

Erinnern Sie sich?: „Ich bin die BABUSCHKA, und ich erzähle Geschichten . . .“
www.babuschka-theater.de

 

2. Lange Nacht der freien Puppen- und Figurentheater Berlins

Am Samstag, den 1. Juli 2017 von 13.00 Uhr bis 1.00 Uhr (12 h open space)
findet in der SCHAUBUDE BERLIN die
2. Lange Nacht der freien Puppen- und Figurentheater Berlins statt.

12 Stunden Theatermarathon in allen Räumen der Schaubude, 17 Inszenierungen, szenische Experimente, Puppen-Comedy, Filme, Installationen und Walk Acts für Kinder und Erwachsene,
1 Publikumspreis. Wie im letzten Jahr ist die Nacht offen für alle und allein der Eingang der Anmeldungen bestimmte das Programm!

Das komplette Programm gibt es hier!
Karten können über die Website
per Mail an ticket@schaubude.berlin
oder telefonisch unter 030-4234314 reserviert werden.
Oder einfach an der Tageskasse, geöffnet am 1.7. ab 12.00 Uhr nachfragen!

SCHAUBUDE BERLIN · Greifswalder Straße 81–84 · 10405 Berlin

Viele Bewerber für Fritz-Wortelmann-Preis

Stadt Bochum und DFP vergeben ihn im Oktober in drei Kategorien

Der Bochumer Wettbewerb um den Fritz-Wortelmann Preis, kurz FRITZ, stößt deutschlandweit auf großes Interesse: 46 Bewerbungen – so viele wie nie zuvor – haben das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst (DFP) erreicht. Vom 5. bis 8. Oktober richtet es den bereits zum 45. Mal stattfindenden Wettbewerb beauftragt von der Stadt Bochum aus.

In den drei Kategorien „Professioneller Nachwuchs“, „Erwachsene Amateure“ und „Jugendclubs und Schultheater“ kamen Bewerbungen aus allen Teilen des Landes. Auch Produktionen, die an renommierten Theaterhäusern wie dem Deutschen Theater Berlin, Schauspiel und Westflügel Leipzig oder Kampnagel in Hamburg entstanden, schickten ihre Unterlagen. In der Kategorie „Professioneller Nachwuchs“ lag der Schwerpunkt der Bewerbungen auf den Städten Berlin und Stuttgart, weil sich hier Hochschulen mit Puppenspiel bzw. Figurentheater-Studiengängen befinden.

Die Auswahljury aus Mitarbeitern des Deutschen Forums für Figurentheater und Puppenspielkunst hat in zwei langen Sitzungen aus den Bewerbungen neun Stücke aus dem Bereich „Professioneller Nachwuchs“, neun Stücke aus dem Bereich „Erwachsene Amateure“ und fünf Stücke aus dem Bereich „Jugendclubs und Schultheater“ ausgewählt.

Die eingeladenen Gruppen oder Spieler*innen werden ihre maximal 50 Minuten langen Stücke vom 5. bis 8. Oktober an verschiedenen Spielorten in Bochum aufführen:
in Prinz Regent Theater, Zeche 1, Rottstr5-Theater, Rottstr5-Kunsthalle 1 und 2, Atelier Automatique und Kulturhaus Thealozzi.
So wird der Fritz 2017 zu einem richtigen Festival an dessen Ende Oberbürgermeister Thomas Eiskirch persönlich die Preise vergibt: Zweimal 4000 Euro und eine Einladung zum Festival FIDENA – Figurentheater der Nationen 2018, das dann 60. Geburtstag feiert.

Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst e.V.

Hattinger Str. 467, 44795 Bochum, Telefon: (0234) 4 77 20

www.fidena.de

Stipendium Puppentheaterregie vergeben

ARTIST IN RESIDENCE Puppentheaterregie bei Theater&Philharmonie Thüringen
wird Kai Anne Schuhmacher. Die 28-Jährige konnte die Ausschreibung klar für sich entscheiden.

Dank der großzügigen Unterstützung der Theater-Stiftung Gera, die es sich zum Ziel gesetzt hat, künstlerischen Nachwuchs zu fördern, hatte Theater&Philharmonie Thüringen ein Stipendium ausgeschrieben, das einer innovativen und kreativen Nachwuchsregisseurin/ einem Nachwuchsregisseur über den Zeitraum von zwei Spielzeiten Gelegenheit bietet, drei Inszenierungen zu erarbeiten, die im Spielplan der Sparte Puppentheater ihre feste Position haben. »Das eröffnet die einmalige Möglichkeit, gemeinsam mit unseren Puppenspielern in einem kontinuierlichen Experiment ganz neue Spielräume und Erzählweisen zu entwickeln«, sagte Generalintendant Kay Kuntze. Und Puppentheaterleiterin Sabine Schramm ergänzt zur Entscheidung für Kai Anne: »Sie hat fachlich einfach die besten Voraussetzungen aufzuweisen und bringt eine große Liebe zum Puppentheater mit.«

 

 

Kai Anne Schuhmacher wird Artist in Residence Puppentheaterregie in Gera – hier mit Puppentheaterleiterin Sabine Schramm (rechts) und dem Vorstandsvorsitzenden der Theater-Stiftung Gera Oliver Seifert vorm Puppentheater.
Foto: Sabina Sabovic

 

Kai Anne Schuhmacher wurde 1988 im Saarland geboren. Nach einer privaten Ausbildung zur Klarinettistin schloss sie ihre Studien in Musik- und Theaterwissenschaften an der Universität Bayreuth und der Universita degli Studi di Ferrara ab. 2011 nahm sie ihr Regiestudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Max-Reinhardt-Seminar) auf und erwarb dort 2014 ihr Diplom mit Bestnote. Bereits wahrend des Studiums arbeitete Kai Anne Schuhmacher als Assistentin und Spielleiterin an der Komischen Oper Berlin, dem Opernhaus Zürich, Oper Köln, dem Festival Art lyrique Aix-en-Provence, dem Saarländischen Staatstheater und dem Staatstheater Mainz.

2015 arbeitete sie mit dem Notabu.Ensemble Neue Musik und dem Spectra Ensemble zusammen und realisierte Berios »Recital for Cathy« in der Tonhalle Düsseldorf und dem De Bijloke Muziekcentrum Gent. Im Folgejahr gab sie mit Benjamin Brittens »The Rape of Lucretia« an der Oper Köln ihr Regiedebut, wo sie im gleichen Jahr auch »Pierrot Lunaire« in Szene setzte. Neben Produktionen im Sprech- und Musiktheater gehören zahlreiche Off-Stage-Kollagen und Projekte im öffentlichen Raum zu ihren Arbeiten.

Seit 2015 hat Kai Anne Schuhmacher ein besonderes Interesse an der Indonesischen Kultur, die sie zu szenischen Arbeiten mit Puppen- und Maskenspiel inspirierte. Im August 2016 rief sie das Kooperationsprojekt OperaIndonesia ins Leben, ein Crossoverprojekt bei dem europäische und indonesische Schauspieler, Tänzer und Musiker das Musiktheaterstück »Higher« zur Uraufführung brachten.

Es folgten zahlreiche Weiterbildungen am Figurentheater Kolleg Bochum, u.a. Meisterkurse für Puppenspiel bei Neville Tranter. Infolge dessen inszenierte Kai Anne Schuhmacher im April 2017 ihre erste Oper mit dem neuen Medium des Figurentheaters »Hoffmanns Erzählungen für Kinder« an der Oper Köln, für die sie alle Puppen selbst herstellte.

Im Sommer 2017 wird Kai Anne Schuhmacher zum ersten Mal selbst als Puppenspielerin in »Das Kosmologische Gleichgewicht« beim Fränkischen Theatersommer auf der Bühne zu erleben sein.

Ihre erste Inszenierung im Puppentheater Gera wird »Irgendwie Anders« nach dem Bilderbuch von Kathryn Cave und Chris Riddell für Kinder ab drei Jahren sein.
Die Premiere ist am 4. November 2017, Probenbeginn am 26. September.

Theater&Philharmonie Thüringen
Theaterplatz 1, 07548 Gera
Telefon: +49 (0) 365 / 8279 – 206
www.tpthueringen.de